Forderungen von der Debcon GmbH / CHMIEL CONSULTING

Antworten
Nachricht
Autor
spoxone
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 28. November 2012, 19:08

Re: Forderungen von der Debcon GmbH / CHMIEL CONSULTING

#3441 Beitrag von spoxone » Dienstag 26. Juni 2018, 11:20

Ich habe im Dezember 2017 zuletzt einen Brief von Chmiel bekommen, als Antwort auf meinen Widerspruch für den MB vom Amtsgericht. Danach kam nichts mehr. Es waren wohl die letzten „Zuckungen“ bzw. versuche Geld zu bekommen. Es sind nun fast 7 Monate um und ich habe nach 9 Jahren wohl endlich Ruhe.

Benutzeravatar
Steffen
Administratoren
Beiträge: 11221
Registriert: Freitag 6. März 2009, 23:56
Wohnort: Steffen Heintsch, An der Kirche 11, 07343 Wurzbach / Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Forderungen von der Debcon GmbH / CHMIEL CONSULTING

#3442 Beitrag von Steffen » Dienstag 26. Juni 2018, 12:52

Prima, danke für die Rückinfo.

VG Steffen

Simeon
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 19. Juli 2016, 16:00

Re: Forderungen von der Debcon GmbH / CHMIEL CONSULTING

#3443 Beitrag von Simeon » Dienstag 26. Juni 2018, 23:40

Hallo zusammen!

Das kann ich sogar noch toppen.
Das letzte Schreiben, das ich von der Debcon bekommen habe, ist aus dem März 2017.
Seitdem hat sich nichts mehr getan. Auch nicht seitens der Chmiel Consulting, die ja wohl Forderungen übernommen hat.

VG Simeon

Achso
Beiträge: 16
Registriert: Sonntag 22. April 2018, 22:55

Re: Forderungen von der Debcon GmbH / CHMIEL CONSULTING

#3444 Beitrag von Achso » Mittwoch 27. Juni 2018, 02:18

@all
Auch auf die Gefahr hin das mich Steffen hier rausschmeißt. Ich tu es trotzdem. Liebe Leidensgenossen. Seit 2010 wird massiv abgemahnt. Wer oder was hier ins Netz eingestellt hat bleibt offen. Wer verdient ist sicher. Die ins Netz eingestellt haben. Bestimmt nicht klein Max. Das war der große Max.Und wir dürfen auch nicht die Anwälte vergessen die das Recht einfordern so wie bei den redtube Abmahnungen von Herr Tomas Urmann mit Unterstützung von Herrn Daniel Sebastian der ja schließlich für die The Archive Ag der Rechtsvertreter war. Also die Riesen Torte hat Anwälten Inkasso und Rechtsinhabern locker 500 Millionen eingebracht. Nun bist du dran Steffen du Moralapostel der noch an den Rechtsstaat glaubt und an Gesetze die für die gemacht sind die Kohle damit machen.

Achso

Benutzeravatar
Steffen
Administratoren
Beiträge: 11221
Registriert: Freitag 6. März 2009, 23:56
Wohnort: Steffen Heintsch, An der Kirche 11, 07343 Wurzbach / Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Forderungen von der Debcon GmbH / CHMIEL CONSULTING

#3445 Beitrag von Steffen » Mittwoch 27. Juni 2018, 09:53

Hallo @Achso,

warum sollte ich dich grundlos rausschmeißen!? Wer sich halbwegs an die Netiquette hält - wie eben im richtigen Leben - der bleibt. Es ist leider im Netz eine Unsitte geworden, dass jeder - aber dann nur anonym - so richtig sowie mit ohne Rücksicht vom Leder zieht. Netiquette ist doch nichts anders als Ausdruck eines minimal-respektvollen Umgangs in einen Forum, egal ob jeder eine andere Meinung hat. Oder ganz einfach:

»Wie du nicht behandelt werden willst, behandle auch niemand anderen!«


Wer abgemahnt bzw. nach Abgabe der mod. UE i.V.m. Verweigerung der Zahlung erneut angeschrieben wurde, reagiert in der Regel und verständlicherweise emotional. Jetzt ist es wichtig, will derjenige in einem Forum lesen, was er gern lesen möchte, oder wie es sich tatsächlich darstellt!? Ich versuche es - natürlich bin ich kein Jurist - so darzustellen, wie es nach meiner Meinung ist. Denn, egal ob ein Betroffener gewinnt oder verliert, einen Richter interessieren keine Bauchgefühle oder Verschwörungstheorien. Und noch wichtiger, es geht dann um das eigene Geld.

Und wer jetzt denkt, dass ich deswegen ein Moralapostel, Speichellecker der Unterhaltungsindustrie oder was auch immer sei, dass ist doch sein Problem. Es gab doch über die Jahre hinweg - ich lese schon seit 2006 - immer wieder die wildesten Vermutungen und Behauptungen.
  • Abmahnanwälte finanzieren sich ihren Porsche und Urlaub in der Karibik;
  • wir Opfer werden wirtschaftlich in den Ruin getrieben, obwohl wir unschuldig sind;
  • die stellen ihre Sachen als Honigtopf selbst ins Netz;
  • Filme werden billig produziert, nur um in die Tauschbörse zu gelangen, um dann abgemahnt zu werden;
  • die Software der Logger, lässt selbst einen Upload zu usw. usf.


Das ist ja alles schön und gut, nur solange es nicht bewiesen wird, bleiben es wildes Vermutungen, Behauptungen und Verschwörungstheorien. Ganz nett, mehr aber nicht. Und wir vergessen in unsere selbst erwählten Opferrolle einige Grundsätze des Zivilrecht und des Urheberrecht.

  • Wer sich auf etwas beruft, derjenige muss es beweisen.
    • eine Art Beweislastumkehr gibt es in den Fällen, wo der Berufende keine Einblicke hat, sondern nur der Gegenüber
      • tatsächliche Vermutung der Täterschaft des Anschlussinhabers
      • sekundäre Darlegungslast
  • Massenhafte Abmahnungen setzen massenhafte Verletzungen bestehendes Recht voraus. Und ob es mir gefällt oder nicht, jeder Verletzte hat das legitime Recht, diesen Verletzung an seinen Nutzungs- oder Verwertungsrecht zu ahnden.
  • es gibt keine Verletzung ohne Bestrafung
  • es gewinnt derjenige mit den besseren Argumenten
Und wenn jetzt ein Anwalt (Abmahner / Abgemahnter vertretender) oder Inkasso im Grundsatz damit Geld verdient, dass ist nun einmal deren Job. Natürlich haben es einige Anwälte übertrieben, damit ist aber seit dem Inkrafttreten des GguGpr (09.10.2013) Schluss. Der Filesharer verdient ja auch indirekt, indem er sich den Kaufpreis spart. Oder das andere Forum, dass jahrelang fette Rechnungen an gelistete Anwälte erhob, und Einnahmen von jährlich ca. 10.000,00 EUR machte. Gut, schlechtes Beispiel, dieses wurde dann von einigen armen Würstchen als gut geheißen. "Warum sollen Anonyme, die sich gegen Abzocke engagieren, nicht selbst verdienen?"


Letztendlich interessiert es keinen Richter. Der würdigt die Beweise, Aussagen und seine Steller. Und manch einer musste diesbezüglich bitteres Lehrgeld bezahlen. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie ein Betroffener reagieren könnte und welche Risiken, Kosten oder Maßnahmen eine bestimmte Reaktion auslösen. Dieses wird hier aufgezeigt, alles andere ist nur ganz nett ...


VG Steffen

DanielSFan
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 17. März 2018, 16:56

Re: Forderungen von der Debcon GmbH / CHMIEL CONSULTING

#3446 Beitrag von DanielSFan » Donnerstag 5. Juli 2018, 14:57

Hey Leute, habe gerade wieder ein Schreiben der Debcon erhalten. Ist das 1., richtige, Schreiben nachdem ich ihre Anforderungen zurückgewiesen habe.
Hier gehen sie jetzt wieder darauf ein das es nicht genügt den Schadensanspruch zurückzuweisen blablabla, was aber interessant ist das sie auf die Vermutung der Täterschaft eingehen und von mir verlangen das ich ihnen offen lege wer,wann,wie,wo Zugriff zum Internet hat, basierend auf bestehender Nachforschungs- und Mitteilungspflicht. Die gehen dann noch genauer drauf ein das es nicht genüge bloß zu sagen wer Zugriff hat, das der Zeitpunkt egal wäre weil es ja zu jeder Zeit geshared werden kann und das für eine Tauschbörse spezielle Software nötig ist für die man Adminrechte benötigt. Dann wird natürlich nochmal fleißig gedroht das jetzt aber wirklich vor Gericht gegangen wird wenn ich nicht zahle (und warum dann nicht die letzten 30 Mal?)
Ich weiß jetzt nicht ob es Sinn macht darauf zu Antworten oder ob ich mir die Täterschaftsvermutung etc. für ein (vermutlich nicht passierendes) gerichtliches Verfahren aufheben soll.

Icon
Beiträge: 16
Registriert: Samstag 21. Februar 2015, 14:03

Re: Forderungen von der Debcon GmbH / CHMIEL CONSULTING

#3447 Beitrag von Icon » Donnerstag 5. Juli 2018, 15:33

DanielSFan hat geschrieben:
Donnerstag 5. Juli 2018, 14:57
Die gehen dann noch genauer drauf ein das es nicht genüge bloß zu sagen wer Zugriff hat, das der Zeitpunkt egal wäre weil es ja zu jeder Zeit geshared werden kann und das für eine Tauschbörse spezielle Software nötig ist für die man Adminrechte benötigt.
Ja, und? Filesharingprogramme sind doch nicht ilegal. Filesharing an sich ja auch nicht. Die haben wohl den Focus verloren gk..)(

Benutzeravatar
Steffen
Administratoren
Beiträge: 11221
Registriert: Freitag 6. März 2009, 23:56
Wohnort: Steffen Heintsch, An der Kirche 11, 07343 Wurzbach / Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Forderungen von der Debcon GmbH / CHMIEL CONSULTING

#3448 Beitrag von Steffen » Donnerstag 5. Juli 2018, 16:01

Es besteht keine generelle vorgerichtliche Aufklärungspflicht eines Betroffenen. Ohne anwaltliche Prüfung sind sowieso keinerlei Ausführungen zu tätigen. Dieses sollte erst vor Gericht und nur durch den beauftragten Anwalt erfolgen.

VG Steffen

Antworten