Linkliste

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Steffen
Administratoren
Beiträge: 10259
Registriert: Freitag 6. März 2009, 23:56
Wohnort: Steffen Heintsch, An der Kirche 11, 07343 Wurzbach / Thüringen
Kontaktdaten:

Linkliste

#1 Beitragvon Steffen » Samstag 7. März 2009, 13:06

Urteile




Inhaltsverzeichnis

100 Euro Deckelung (§ 97a II UrhG)
-> Ja - 100 Euro Deckelung (§ 97a II UrhG)
-> Nein - 100 Euro Deckelung (§ 97a II UrhG)
Abmahnkosten/Schadensersatz
Akteneinsicht (Strafrecht)
-> Ja - Akteneinsicht
-> Nein - Akteneinsicht
Beweislast: Screenshot proMedia
Beweisverwertungsverbot
Bilder, Bildnisse, Comic-Grafik, Kartenausschnitte
Creative Commons Lizenzen
Datenschutzrechtliche Auskunftspflicht
E-Mail Veröffentlichungen
Entscheidungen
-> Bundesgerichtshof (BGH)
-> Bundesverfassungsgericht (BVerfG)
-> Europäischer Gerichtshof (EuGH)
Faxzugang/Faxnachweis
-> Ja - Faxzugang/Faxnachweis
-> Nein - Faxzugang/Faxnachweis
Fliegender Gerichtsstand/örtliche Zuständigkeit
Gegenstandswert/Streitwert
Hinzuziehung von Mitarbeitern der GVU im Ermittlungsverfahren ist rechtswidrig
IP-Adresse
-> Vertauschte IP-Adressen
-> Kurzfristiges Speichern von IP-Adressen (7 Tage Speicherung)
Massenabmahnung nicht rechtsmissbräuchlich
Musik-Download in P2P-Tauschbörse
Nachweis des Versandes einer Abmahnung
Nutzungsrecht/Aktivlegitimation
Originalvollmacht
Rechtsmissbräuchlichkeit einer Abmahnung (Ja/Nein)
-> Wettbewerbsrecht
-> Urheberrecht
Störerhaftung
-> Ferienwohnung
-> Hotel
-> Hotspot
-> Familienangehörige oder Dritte
-> Forenbetreiber
-> Mitarbeiter und Angestellte
-> One-Klick-Hoster: RapidShare/eDonkey Server/Provider/First Seeder/YouTube; Provider
-> WLAN
Tauschbörsen-Überwachungs-Software
Unterlassungserklärung
Urheberrechtlicher Auskunftsanspruch nach § 101 UrhG - Gewerbliches Ausmaß
Urheberrechtlicher Auskunftsanspruch nach § 101 UrhG - Beschwerderecht
-> Beschwerde gegen das Auskunftsverfahren - Ja!
-> Beschwerde gegen das Auskunftsverfahren - Nein!
-> Beschwerde gegen den Sicherungsbeschluss - Nein!
Vertragsstrafe
Wahrheitspflicht
Zulässige Zurückweisung der Abmahnung


..............................................................................................................

Benutzeravatar
Steffen
Administratoren
Beiträge: 10259
Registriert: Freitag 6. März 2009, 23:56
Wohnort: Steffen Heintsch, An der Kirche 11, 07343 Wurzbach / Thüringen
Kontaktdaten:

Urteile, Teil 2

#2 Beitragvon Steffen » Samstag 14. März 2009, 13:16

100 Euro Deckelung (§ 97a II UrhG)

Ja - 100 Euro Deckelung (§ 97a II UrhG)

Filesharing

Anwendbarkeit von § 97a Abs. 2 bei Filesharing-Abmahnungen
01.02.2010 - AG Frankfurt am Main, Urteil vom 01.02.2010 - Az. 30 C 2353/09-75 - Telemedicus


Internet-Verkaufsplattform

Verwendung geschützter Fotos bei eBay lässt Anwendung von § 97a Abs. 2 UrhG zu
14.08.2011 - LG Köln, Hinweisbeschluss vom 29.07.2011 - Az. 28 S 10/11 - AW3P
Vorinstanz AG Köln – Az.137 C 691/10 - AW3P

60 EUR Schadensersatz für urheberrechtswidrige eBay-Fotonutzung plus 100% Verletzerzuschlag
15.05.2009 - OLG Brandenburg, Urteil vom 15.05.2009 - Az. 6 U 37/08 - Dr. Bahr

100 Euro Deckelung bei einem Foto
03.02.2009 - OLG Brandenburg, Urteil vom 03.02.2009 - Az. 6 U 58/08 - Juris

Auf den Verkauf von Bootlegs findet § 97a II UrhG Anwendung
14.07.2009 - AG Hamburg, Urteil vom 14.07.2009 - Az. 36a C 149/09 - Retosphere.de



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Nein - 100 Euro Deckelung (§ 97a II UrhG)

Filesharing

Keine Begrenzung der Abmahnkosten auf 100 EUR bei Film-Upload
05.12.2011 - AG Hamburg, Urteil vom 05.12.2011 - Az. 36a C 279/11 - Dr. Bahr

Keine Deckelung der Abmahnkosten auf 100 EUR bei Upload eines Musikalbums
21.09.2011 - AG Hamburg, Urteil vom 07.06.2011 - Az. 36a C 71/11 - Dr. Bahr

LG Berlin lehnt Anwendung von § 97 a Abs. 2 UrhG bei illegalen Filmdownloads ab
03.03.2011 - LG Berlin, Beschluss vom 03.03.2011 - Az. 16 O 433/10 - Telemedicus.de

§ 97 Abs. 2 UrhG nicht anwendbar, Rasch gewinnt
21.04.2010 - LG Köln, Urteil vom 21.04.2010 - Az. 28 O 596/09 - Telemedicus.de

100,00 Euro-Grenze bei urheberrechtlichen Abmahnungen nur, wenn kein erweiterter Prüfungsaufwand
19.11.2009 - LG Hannover, Urteil vom 19.11.2009 - Az. 25 O 10/09 - Dr. Damm & Partner

Keine Deckelung der Abmahnkosten auf 100,00 EUR bei Filesharing von Hörbuch in Tauschbörse
mit mehren 100.000 Nutzern / Gesamtschadensersatz in Höhe von ca. 1.000,00 EUR

11.11.2009 - AG München, Urteil vom 11.11.2009 - Az. 142 C 14130/09 - Abgemahnt-hilfe.de

AG Frankfurt lehnt Anwendung von § 97 a Abs. 2 UrhG ab
26.10.2009 - AG Frankfurt, Urteil vom 26.10.2009 - Az. 31 C 1685/09–23 - Abgemahnt-hilfe.de

AG Magdeburg lehnt Anwendung von § 97 a Abs. 2 UrhG ab
04.08.2010 - AG Magdeburg, Urteil vom 04.08.2010 - Az. 140 C 2640/09 (140) - Abgemahnt-hilfe.de



Online Auktionshäuser (eBay usw.)

Bei der unbefugten Verwendung einer Grafik im Internet ist für die Abmahnung ein
Gegenstandswert von 5.000 Euro angemessen.

20.04.2011 - AG Frankfurt a.M., Urteil vom 01.03.2011 - Az. 31 C 3239/10 - 74 - JurPC

Nicht unerhebliche Rechtsverletzung bei eBay-Verkauf eines kopierten Albums
30.04.2010 - LG Hamburg, Urteil vom 30.04.2010 - Az. 308 S 12/09 - Dr. Bahr



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Abmahnkosten/Schadensersatz

10,00 EUR Schadensersatz je Musiktitel
10.04.2014 - AG Köln, Teil-Versäumnis- und Urteil vom 10.03.2014 - Az. 125 C 495/13 - Justiz NRW

Kein Schadensersatz wenn der Anschlussinhaber gar keinen Computer besitzt
22.03.2013 - LG München, Endurteil vom 22.03.2013 - Az. 21 S 28809/11 - Kanzlei Wilde Beuger Solmecke

Schadensersatz bei Filesharing 2.500,- EUR bei11 Tonaufnahmen
30.04.2012 - AG Hamburg, Urteil vom 30.04.2012 - Az. 36a C 479/11 - Kanzlei Dr. Bahr

Schadensersatz für unberechtigte Bildnutzung bei privatem eBay-Verkauf auf 20 EUR begrenzt
Honorarempfehlungen der Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing (MFM) sind nicht anwendbar
Kein Anspruch auf Erstattung der Rechtsanwaltskosten zustehe, da die Einschaltung des
Rechtsbeistands nicht erforderlich

27.02.2012 - OLG Braunschweig, Urteil vom 08.02.2012 - Az. 2 U 7/11 - Kanzlei Dr. Bahr

[size=110]250,- EUR Schadensersatz für P2P-Upload eines Filmes

26.01.2012 - AG Hamburg, Urteil vom 26.01.2012 - Az. 35a C 154/11 - Kanzlei Dr. Bahr

Filesharing - Verurteilung zum Schadensersatz auch dann, wenn der Anschlussinhaber gar keinen Computer besitzt
23.11.2011 - AG München, Urteil vom 23.11.2011 - Az. 142 C 2564/11 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

Völlig unbrauchbare P2P-Abmahnung löst keine Abmahnkosten aus
14.11.2011 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 14.11.2011 - Az. I-20 W 132/11 - Kanzlei Dr. Bahr

Zur Bemessung des Schadensersatzes nach GEMA-Tarifen bei Filesharing / 0,1278 EUR pro Zugriff?
30.09.2011 - OLG Köln, Hinweis- und Auflagenbeschluss vom 30.09.2011 - Az. 6 U 67/11 - Kanzlei Dr. Damm & Partner
Anmerkung: Bitte beachten. Es handelt sich hierbei um einen Hinweis- und Auflagenbeschluss, also keinen endgültigen Beschluss bzw. Urteil!!!

300.000 EUR Streitwert für den Upload von 140 Musiktiteln in Filesharing-Netzwerk -
Zur Verjährung von urheberrechtlichen Schadensersatzansprüchen

24.09.2011 - LG Frankfurt a.M., Urteil vom 13.01.2011 - Az. 2-03 O 340/10 - JurPC.de

3.000,00 EUR Schadensersatz für den Upload von 10 Musiktiteln auf Grundlage von GEMA-Tarif VR-W I
19.08.2011 - LG Düsseldorf, Urteil vom 06.07.2011, Az. 12 O 256/10 - RA Damm

150 Euro Schadensersatz für Rechtsverletzung an einem Musiktitel in Filesharing-Netzwerk - Rasch Rechtsanwälte
02.08.2011 - AG Hamburg, Urteil vom 27.06.2011 - Az. 36 A 172/11 - GGR

Urheberrechtsverletzung durch öffentliche Zugänglichmachung eines Musikalbums über ein Filesharing-Netzwerk;
Berechnung des Schadesersatzes; Lizenzanalogie; GEMA-Tarif VR-W I

27.06.2011 - AG Hamburg-Mitte, Urteil vom 27.06.2011 - Az.: 36A C 172/10 - Openjur.de

Etwa 460,00 EUR Abmahnkosten für die Filesharing-Abmahnung eines Musiktitels
07.06.2011 - AG Hamburg, Urteil vom 07.06.2011, Az. 36a C 71/11 - RA Damm

AG Charlottenburg: Zum Schadensersatz bei Filesharing - 510,00 EUR für ein Computerspiel
20.05.2011 - AG Charlottenburg, Urteil vom 20.05.2011 - Az.: 220 C 224/10 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

Filesharing - 638,00 EUR Schadensersatz für einen Spielfilm / 10.000 EUR Streitwert
23.03.2011 - LG Köln, Urteil vom 23.03.2011 - Az.: 28 O 611/10 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

LG Hamburg: Upload eines Filmwerks in P2P-Tauschbörse rechtfertigt 1000 EUR Schadensersatz
18.03.2011 - LG Hamburg, Urteil vom 18.03.2011 - Az.: 310 O 367/10 - Kanzlei Dr. Bahr

300,00 EUR Schadensersatz pro Musiktitel bei illegalem Filesharing
09.02.2011 - LG Düsseldorf, Urteil vom 09.02.2011 - Az.: 12 O 68/10 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

LG Köln: Filesharing - Schadensersatz in Höhe von 200,00 EUR pro Musiktitel
13.12.2010 - LG Köln, Beschlussl vom 013.12.2010 - Az.:28 O 515/10 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

200,- EUR Schadensersatz pro Lied bei P2P-Fällen
01.12.2010 - LG Köln, Beschluss vom 01.12.2010 - Az.: 28 O 594/10 - Kanzlei Dr. Bahr

Unzulässiger Upload in P2P-Musiktauschbörse rechtfertigt 300,- EUR Schadensersatz
24.11.2010 - LG Düsseldorf, Urteil vom 24.11.2010 - Az.: 12 O 521/09 - Kanzlei Dr. Bahr

Schadensersatz bei angeblichen 3.749 Audiodateien
24.11.2010 - LG Köln, Urteil vom 24.11.2010 - Az.: 28 O 202/10 - openJur

Filesharing - Unterlassung und über 900,00 EUR Schadensersatz
04.11.2010 - LG Magdeburg, Urteil vom 04.11.2010 - Az.: 7 O 886/10 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

15,- Euro pro Musiktitel Schadenersatz für illegale Verbreitung von Musik­aufnahmen über Internet­tauschbörse
08.10.2010 - LG Hamburg, Urteil vom 08.10.2010 - Az.: 308 O 710/09 - openJur

Fast 1.200,00 EUR Kosten für das Filesharing eines Computerspiels
17.09.2010 - LG Köln, Urteil vom 17.09.2010 - Az.: 28 O 508/10 - Dr. Damm & Partner

Vater und Sohn wegen illegalen Filesharings zu 3.000,00 EUR Rechtsanwaltskosten verurteilt
17.03.2010 - LG Magdeburg, Urteil vom 17.03.2010 - Az. 7 O 2274/09 - Dr. Damm & Partner

kein Schadensersatzanspruch gegen den Anschlussinhaber eines Internetanschlusses wegen einer Urheberrechtsverletzung,
wenn diese durch einen Dritten begangen und keine Sorgfaltspflicht durch den Anschlussinhaber verletzt wurde

11.03.2010 - AG Frankfurt am Main, Urteil vom 11.03.2010 - Az.: 30 C 2598/08-25 - openJur

150 EUR für rechtswidrigen Musik-Download in P2P-Tauschbörse
29.01.2010 - AG Frankfurt am Main, Urteil vom 29.01.2010 - Az.: 31 C 1078/09-78 - Kanzlei Dr. Bahr

Zur Verfügung stellen von 550 Musikstücken kann 2.200,- Euro Abmahnkosten auslösen
27.01.2010 - LG Köln, Urteil vom 27.01.2010 - Az.: 28 O 241/09 - Dr. Bahr

Upload eines einzigen Musikstücks in P2P-Musiktauschbörse führt zu 150,- EUR Schadensersatz
16.10.2009 - AG Frankfurt am Main, Urteil vom 16.10.2009 - Az. 31 C 1684/09 - 23 - Dr. Bahr

Kein Anspruch auf Erstattung von anwaltlichen Abmahnkosten bei Massenabmahnung (Marions Kochbuch)
02.10.2009 - AG Hamburg, Urteil vom 10.02.2009 - Az. 36a C 171/08 - Dr. Bahr

Zum Anscheinsbeweis bei P2P-Urheberrechtsverletzungen
12.08.2009 - AG Frankfurt, Urteil vom 12.08.2009 - Az. 31 C 1738/07-17 - Dr. Bahr

150,- EUR Schadensersatz für Upload eines Musiktitels mittels Filesharing
04.02.2009 - AG Frankfurt am Main, Urteil vom 04.02.2009 - Az. 29 C 549/08 - 81 - Dr. Bahr

Keine Schadensersatzpflicht bei unberechtigter P2P-Abmahnung
21.11.2008 - LG Hamburg, Urteil vom 21.11.2008 - Az. 310 S 1/08 - Online und Recht

275,- EUR Schadensersatz für Upload eines Films mittels Filesharing
20.11.2008 - AG Frankfurt am Main, Urteil vom 20.11.2008 - Az. 32 C 1512/08 - 84 - Dr. Bahr

Anspruch auf Erstattung von Abmahnkosten auch wenn noch nicht vom Mandanten bezahlt
27.02.2007 - OLG Hamburg, Urteil vom 27.02.2007 - Az. 7 U 93/05 - RA Lampmann

Schadensersatz bei Abmahnungsmissbrauch bei reinem Gebühreninteresse
18.01.2007 - LG Berlin, Urteil vom 18.01. - Az. 16 O 570/06 - Dr. Bahr



->Inhaltsverzeichnis



................................................................................................................




Akteneinsicht (Strafrecht)

Ja - Akteneinsicht

Akteneinsicht bei Urheberrechtsverletzungen
30.11.2009 - LG Duisburg, Beschluss vom 30.11.2009 - Az. 34 AR 3/09 - Telemedicus

Strafrechtliche Akteneinsicht in P2P-Urheberrechtsverletzungen durch die MI
02.07.2009 - LG Saarbrücken, Beschluss vom 02.07.2009 - Az. 2 Qs 11/09 - MIR

Strafrechtliche Akteneinsicht für Musikindustrie bei P2P-Urheberrechtsverletzungen
10.06.2009 - LG Bielefeld, Beschluss vom 10.06.2009 - Az. 2 Qs 224/09 - Dr. Bahr

Providerauskunft bei Tauschbörsenermittlung ist rechtmäßig
26.09.2008 - OLG Zweibrücken Beschluss 26.09.2008 Aktenzeichen 4 W 62/08 - Heise
Vorinstanz: LG Frankenthal - Az. 6 O 156/08

Akteneinsicht der Musikindustrie bei Filesharing
11.07.2008 - LG Stralsund, Beschluss vom 11.07.2008 - Az. 26 Qs 177/08 - Dr. Bahr



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Nein - Akteneinsicht

Keine Akteneinsicht bei urheberrechtlichen Bagatellverstößen
26.08.2009 - OLG Saarbruecken, Beschluss vom 26.08.2009 - Az. 2 Qs 33/09 - OpenJur

Verweigerung der Akteneinsicht in Filesharing-Fällen
31.07.2009 - LG Freiburg, Beschluss vom 31.07.2009 - Az. 8 AR 1/09, 8 AR 2/09 - JurPC

LG Mannheim lehnt Antrag auf Akteneinsicht in staatsanwaltschaftliche Ermittlungsakten ab
18.05.2009 - LG Mannheim, Beschluss vom 18.05.2009 - Az. 23 AR 3/09 (Nein, bei PC Programm für 9,99 €) - Wilde, Beuger & Solmecke

Akteneinsicht wegen P2P-Filesharing erst ab 5 Filmen oder 50 Musikstücken
20.04.2009 - LG Darmstadt, Beschluss vom 20.04.2009 - Az. 9 Qs 99/09 (Nein, erst ab 5 Filmen oder 50 Musikstücken) - Dr. Bahr

Akteneinsicht bei Urheberrechtsverfahren
12.12.2008 - LG Darmstadt, Beschluss vom 12.12.2008 - Az. 9 Qs 573/08 - Hild & Kollegen

Gegen einen namentlich bekannten Beschuldigten wegen Verstoßes gegen das Urheberrechtsgesetz
09.10.2008 - LG Darmstadt, Beschluss vom 09.10.2008 - Az. 9 Qs 490/08 - MIR

Wegen Unterlassung im schriftlichen Verfahren
30.09.2008 - AG München, Urteil vom 30.09. 2008 – Az. 133 C 5677/08 (IP nicht Personengebunden) - AWDP

Kein Einsichtsrecht eines Hörbuch-Verlags in staatsanwaltschaftliche Ermittlungsakten zu Filesharing
25.09.2008 - LG Köln, Beschluss vom 25.09.2008 - Az. 109-1/08 (Keine Akteneinsicht) - Dr. Bahr

Keine Akteneinsicht der Musikindustrie bei Filesharing
01.08.2008 - LG Krefeld, Beschluss vom 01.08.2008 - Az. 21 AR 2/08 (Keine Akteneinsicht) - Dr. Bahr

Musiktauschbörsen - Ein Auskunftsersuchen der Staatsanwaltschaft bei Internet-Providern
über den sich hinter einer dynamischen IP-Adresse verbergenden Anschlussinhaber
bedarf nicht der richterlichen Anordnung

17.04.2008 - LG Offenburg, Beschluss vom 17.04.2008 - Az. 3 Qs 83/07 - MIR

Keine Akteneinsicht der Filmindustrie bei Filesharing
12.03.2008 - LG München I, Beschluss v. 12.03.2008 - Az. 5 Qs 19/08 - Dr. Bahr

Keine Einsicht in Ermittlungsakten durch Tonträgerhersteller
28.01.2008 - LG Saarbrücken, Beschluss vom 28. Januar 2008 - 5 (3) Qs 349/07 - Medienpolizei

AG Hamburg-Altona: Weitergabe von Daten zu IP-Adresse rechtswidrig
11.12.2007 - AG Hamburg-Altona, Urteil vom 11.12.2007 - Az.: 316 C 127/07 - Telemedicus

P2P-Tauschbörsen - Die Rückverfolgung einer (dynamischen) IP-Adresse zur Ermittlung
der Adresse des Nutzers einer P2P-Tauschbörse ist (im Bereich der Bagatellkriminalität)
offensichtlich unverhältnismäßig

20.07.2007 - AG Offenburg, Beschluss vom 20.07.2007 - Az. 4 Gs 442/07 - MIR



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................

Benutzeravatar
Steffen
Administratoren
Beiträge: 10259
Registriert: Freitag 6. März 2009, 23:56
Wohnort: Steffen Heintsch, An der Kirche 11, 07343 Wurzbach / Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Linkliste

#3 Beitragvon Steffen » Sonntag 9. Dezember 2012, 11:43

Beweislast: Screenshot proMedia

Beweislast für Urheberrechtsverletzungen bei P2P-Tauschbörsen
14.03.2008 - LG Hamburg, Urteil vom 14.03.2008 - Az. 308 O 76/07 - Dr. Bahr



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Beweisverwertungsverbot

Drittfirma darf in Filesharing-Fällen IP-Adressen von Nutzern speichern
04.07.2011 - OLG München, Urteil vom 04.07.2011 - Az. 6 W 496/11 - Kanzlei Dr. Bahr

Kein Beweisverwertungsverbot für Logistep Ermittlungen
09.12.2008 - OLG Hamburg, Beschluss vom 03.11.2010 - Az 5 W 126/10 - Openjur



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Bilder, Bildnisse, Comic-Grafik, Kartenausschnitte

Bei Online-Fotoklau (hier Facebook) Streitwert von 7.500,- EUR angemessen
04.01.2015 - LG Hamburg, Beschluss vom 17.12.2014 - Az. 310 O 162/14 - RA Dr. Bahr

Die MFM-Honorartabelle gilt nicht für Fotos von Laien / Privatfotos. Das Gericht
hält insofern einen Schadensersatzbetrag von 20,00 EUR für angemessen.

29.12.2014 - AG Köln, Urteil vom 01.12.2014, Az. 125 C 466/14 - Dr Damm & Partner

Den Verwender eines Fotos (im Online-Bereich) trifft eine strenge Prüf- und Erkundigungspflicht.
Der Verwender ist grundsätzlich verpflichtet, die Kette der einzelnen Rechtsübertragungen voll-
ständig zu überprüfen. Geschieht dies nicht, handelt er fahrlässig und somit schuldhaft und
macht sich schadensersatzpflichtig.

01.11.2014 - AG München, Urteil vom 28.05.2014 - Az. 42 C 29213/13 - RA Dr. Bahr

Streitwert hinsichtlich eines urheberrechtlichen Unterlassungsanspruchs ist bei der unerlaubten
Bildnutzung in einer privaten Auktion bei eBay mit dem -10-fachen- des Lizenzschadensersatzes
(hier: 600,00 EUR) zu bemessen

08.10.2014 - OLG Brandenburg, Beschluss vom 22.08.2013 - Az. 6 W 31/13 - Dr. Damm & Partner

Der Streitwert für den Unterlassungsanspruch für die urheberrechtswidrige Nutzung
eines Fotos in einer privaten Auktion liegt bei eBay bei 500,00 Euro.
Der Schadensersatz sei mit 20,00 Euro angemessen zu bewerten.

17.09.2014 - AG Düsseldorf, Beschluss vom 14.07.2014, Az. 57 C 4962/14 - openJur.de

Gegenstandswert in Höhe von EUR 6.000,00 bei unberechtigter Nutzung eines
einfachen Lichtbildes im Sinne von § 72 UrhG im Rahmen eines privaten, einmaligen
Verkaufs angemessen (Online-Shop)

05.09.2014 - OLG Köln, Beschluss vom 25.08.2014 - Az. 6 W 123/14 - ihr-law.de

Lizenzschaden in Höhe von 60 Euro bei Bilderklau
20.07.2014 - LG Köln, Urteil vom 26.06.2014 -Az. 14 S 37/13 - Rechtsreferendar am LG Münster: Jean L. Saliba

Bei einem gewerblichen Online-Fotoklau ist ein Schadensersatz von 80,00 EUR
angemessen.

08.07.2014 - AG Frankfurt am Main, Urteil vom 30.05.2014 - Az. 32 C 3581/13 (18) - RA Dr. Bahr

Münzbilderabmahnung: Bei Online-Fotoklau 100,- EUR Schadensersatz pro Bild
Was die Höhe des Schadensersatzes angeht, ist hierfür die Qualität des Fotos
maßgeblich.

11.06.2014 - AG Düsseldorf, Urteil vom 05.05.2014 - Az. 57 C 9057/13 - justiz.nrw.de

Zum urheberrechtlichen Schutz von Stadtplänen
Ein Stadtplan kann urheberrechtlichen Schutz genießen, sofern er so gestaltet ist, dass hier eine
schöpferische Leistung zu erkennen ist. Dies kann durch die individuelle farbliche Gestaltung
der einzelnen Merkmale des Stadtplans übrigens bereits der Fall sein!

09.06.2014 - BGH, Beschluss vom 26. 2. 2014 - Az. I ZR 121/13 - Lexitius

10,00 Euro Schadensersatz für eine Produktfotografie sind dann doch zu wenig. 120,00 EUR
sind angemessen. Bei qualitativ hochwertigen privat gefertigten Fotografien seien die Grundsätze
der MFM-Empfehlungen für die Schätzung des Schadensersatzes heranzuziehen

04.06.2014 - LG Köln, Urteil vom 27.05.2014 - Az. 14 S 38/13 - RA Dr. Ole Damm

Streitwert bei geklauten Produkt-Fotos im Online-Bereich das 10-fache des Lizenzschadens
29.10.2013 - OLG Brandenburg, Beschluss vom 22.08.2013 - Az. 6 W 31/13 - RA Dr. Bahr

Streitwert bei privatem Fotoklau auf der Internet-Plattform eBay bei 2.000,- EUR
29.08.2013 - OLG Hamburg, Beschluss vom 22.01.2013 - Az. 5 W 5/13 - RA Dr. Bahr

Ungefragte Übernahme von Luftbildaufnahmen auf einer Webseite lösen Anspruch
auf Schadensersatz und Erstattung der Abmahnkosten aus
(Schadensersatz iHv. ca. 1.350,00 EUR und Abmahnkosten auf Basis eines Streitwertes
von 6.000,00 EUR)

01.05.2013 - LG Hamburg, Urteil vom 17.07.2012 - Az. 310 O 460/11 - Rechtsprechung.Hamburg.de

Doppelter Streitwert (300,00 EUR) je Bild bei privater eBay-Auktion
04.02.2013 - OLG Nürnberg, Beschluss vom 04.02.2013 - Az. 3 W 81/13 - Openjur.de

Streitwert 900,00 EUR je Bild bei privater eBay-Auktion
13.09.2012 - OLG Hamm, Beschluss vom 13.09.2012 - Az. I 22 W 58/12 - MIR

Nur 20,00 EUR Schadensersatz für je Bild bei privater eBay-Auktion
08.02.2012 - OLG Braunschweig, Urteil vom 08.02.2012 - Az. 2 U 7/11 - Openjur.de

Streitwert je Bild 3.000,00 EUR bei privater eBay-Auktion
22.11.2011 - OLG Köln, Beschluss vom 22.11.2011 - Az. 6 W 256/11 - Openjur.de

Doppelter Streitwert (300,00 EUR) je Bild bei privater eBay-Auktion
14.10.2011 - OLG Braunschweig, Beschluss vom 14.10.2011 - Az. 2 W 92/11 - Openjur.de

"Bild im Bild" - Die unveränderte und erkennbare Abbildung eines Fotos in einem neuen Foto
stellt einen urheberrechtlich relevanten Eingriff dar

15.06.2010 - KG Berlin, Urteil vom 15.06.2010, Az. 5 U 35/08 - MIR

Rechtsverletzende Comic-Grafik muss in Abmahnung gegen Forenbetreiber enthalten sein
27.04.2010 - OLG Hamburg, Urteil vom 27.04.2010 - Az. 5 W 24/10 - Dr. Bahr



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Creative Commons Lizenzen

Urheberrechtswidrige Verwendung eines unter CC BY-NC 2.0-Lizenz stehenden
Lichtbildes auf der Website eines öffentlich-rechtlichen Rundfunksenders.
Bei den Creative Commons-Lizenzen handelt es sich um Allgemeine Geschäfts-
bedingungen, so dass ihre Auslegung unter Berücksichtigung des Rechts der
allgemeinen Geschäftsbedingungen zu erfolgen hat.

26.11.2014 - OLG Köln, Urteil vom 31.10.2014 - 6 U 60/14 - Telemedicus.info

Der Begriff „nicht-kommerzielle Nutzung“ im Creative Commons-Lizenzvertrag
ist als eine rein private Nutzung zu verstehen

27.03.2014 - LG Köln, Urteil vom 05.03.2014 - Az. 28 O 232/13 - Ihr-Law.de

Creative Commons Lizenzen in Deutschland gerichtlich durchgesetzt
03.08.2011 - LG Berlin, Beschluss vom 8. Oktober 2010 - Az. 16 O 458/10 - ifross.org



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................




Datenschutzrechtliche Auskunftspflicht

Anwalt nicht an datenschutzrechtliche Auskunftspflicht gebunden
20.08.2010 - KG Berlin, Beschluss vom 20.08.2010, Az. 1 Ws (B) 51/07 - 2 Ss 23/07 - Dr. Bahr



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



E-Mail Veröffentlichungen

Rechtswidrig beschaffte E-Mails dürfen verwendet werden, wenn hieran ein "überragendes
öffentliches Interesse besteht"

06.10.2014 - BGH, Urteil vom 30.09.2014 - Az. VI ZR 490/12 - RA Damm & Partner

Veröffentlichung von Mail kann bei besonderem Interesse der Öffentlichkeit gerechtfertigt sein
24.11.2010 - OLG Stuttgart, Urteil v. 10.11.2010 - Az.: 4 U 96/10 - RA Dr. Bahr
Vorinstanz: LG Stuttgart, Urteil v. 06.05.2010 - Az. 17 O 341/09

->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Entscheidungen

Bundesgerichtshof (BGH)

Schufa-Hinweis: Eine Mahnung mit Hinweis auf die Übermittlung
von Schuldnerdaten an die SCHUFA darf die Möglichkeit des
Bestreitens der Forderung nicht verschleiern

07.10.2015 - BGH, Urteil vom 19.03.2015 - Az. I ZR 157/13: "Schufa-Hinweis" - MIR

Eine Partei darf grundsätzlich darauf vertrauen, dass im Bundesgebiet werktags
aufgegebene Postsendungen am folgenden Werktag ausgeliefert werden. Geht eine
Sendung verloren oder wird sie verspätet ausgeliefert, darf dies der Partei
nicht als Verschulden angerechnet werden. Weitere Vorkehrungen müssen nicht
ergriffen werden. Insbesondere ist eine Partei nicht gehalten, Schriftsätze
vorab per Telefax zu übersenden.

18.05.2015 - BGH, Beschluss vom 12.09.2013 - Az. V ZB 187/12 - lexetius.com

Kein Neubeginn der Verjährung durch Anerkenntnis nach Ablauf der Verjährungsfrist
15.02.2015 - BGH, Urteil vom 11.11.2014, Az. XI ZR 265/13 - openJur.de

Eine Unterlassungserklärung, die durch einen vollmachtslosen Vertreter abgegeben
wird, entfaltet ihre Wirksamkeit erst nach Genehmigung durch den Unterlassungs-
schuldner. Bis zur Genehmigung (”Schwebezeit”) auftretende Verstöße gegen die
Unterlassungserklärung führen nicht zur Verwirkung einer Vertragsstrafe.

06.01.2015 - BGH, Urteil vom 17.11.2014, Az. I ZR 97/13 - Dr. Damm & Partner

Kosten für die Providerauskunft nach § 101 UrhG sind (anteilig) zu erstattende
Verfahrenskosten

22.10.2014 - BGH, Beschluss vom 15.05.2014 - Az. I ZB 71/13 - RA Dr. Damm & Partner

Rechtswidrig beschaffte E-Mails dürfen verwendet werden, wenn hieran ein "überragendes
öffentliches Interesse besteht"

06.10.2014 - BGH, Urteil vom 30.09.2014 - Az. VI ZR 490/12 - RA Dr. Damm & Partner

Siebentägige Speicherung der IP durch die Provider von § 100 Abs. 1 TKG gedeckt
24.07.2014 - BGH, Urteil vom 03.07.2014, III ZR 391/13 - Jusmeum.de

Zum urheberrechtlichen Schutz von Stadtplänen
Ein Stadtplan kann urheberrechtlichen Schutz genießen, sofern er so gestaltet ist, dass hier eine
schöpferische Leistung zu erkennen ist. Dies kann durch die individuelle farbliche Gestaltung
der einzelnen Merkmale des Stadtplans übrigens bereits der Fall sein!

09.06.2014 - BGH, Beschluss vom 26. 2. 2014 - Az. I ZR 121/13 - Lexitius

"OK-Vermerk" in einem Fax-Sendebericht belegt zumindest, dass eine Verbindung
mit der genannten Nummer zu Stande gekommen ist. Der Empfänger könne sich
nicht auf ein bloßes Bestreiten des Zugangs zurückziehen, sondern habe im Rahmen
einer sekundären Darlegungslast Angaben zu seinem Faxgerät zu machen sowie
dazu, ob die Verbindung gespeichert wird, ob und wie ein Empfangsjournal geführt
werde.

19.05.2014 - BGH, Urteil vom 19.02.2014, Az. IV ZR 163/13 - openJur.de

Vertragsstrafeklauseln
13.11.2013 - BGH, Urteil vom 13.11.2013, Az. I ZR 77/12 - AW3P

Eine Honorarstreitikgeit zwischen Anwalt und Mandant in Filesharing-Sachen ist
keine Urheberrechtsstreitigkeit und somit auch keine Sonderzuständigkeit des
Gerichts begründet wird

01.05.2013 - BGH, Beschluss vom 17.01.2013 - Az. I ZR 194/12 - Openjur.de

Mit Speichern einer Datei im Cache-Speicher erlangt der Nutzer hieran Besitz –
sofern er sich des Vorhandenseins dieser Daten bewusst ist

27.01.2013 - BGH, Urteil vom 18.01.2012 - Az. 2 StR 151/11 - Openjur.de

Keine Verjährung bei "Unbekannt verzogen"
17.01.2013 - BGH, Urteil vom 13.12.2012 - Az. III ZR 298/11 - Openjur.de

Beschwerde auch nach erteilter Auskunft (§ 109 Abs. 2 Satz 1 UrhG) statthaft
05.12.2012 - BGH, Urteil vom 05.12.2012 - Az. I ZB 48/12 - Bundesgerichsthof

Auskunftsanspruch gegen Internet-Provider über Nutzer von IP-Adressen
19.04.2012 - BGH, Beschluss vom 19.04.2012, Az. I ZB 80/11 - Bundesgerichtshof

Deutsche Gerichte bei Klagen wegen Veröffentlichungen im Internet international
nur dann zuständig sind, wenn ein deutlicher Bezug zum Inland besteht

29.03.2012 - BGH, Urteil vom 29.3.2011, Az. VI ZR 111/10 - Lexetius

Keine Deckelung der urheberrechtlichen Abmahnkosten nach § 97a Abs.2 UrhG bei Altfällen
28.09.2011 - BGH, Urteil vom 28.09.2011, Az. I ZR 145/10 - Bundesgerichtshof

Verjährungshemmende Verhandlungen im Sinne von § 203 BGB liegen vor, wenn Gläubiger
Anspruch geltend macht mit anschließendem ernsthaften Meinungsaustausch

14.08.2011 - BGH, Beschluss vom 07.07.2011, Az. IX ZR 100/08 - Lexetius.com

BGH: “OK”-Vermerk auf Fax-Sendeprotokoll ist KEIN Anscheinsbeweis für den Zugang des gefaxten Dokuments
21.07.2011 - BGH, Beschluss vom 21.07.2011, Az. IX ZR 148/10 - Bundesgerichtshof

Minderjähriger haftet für Links auf Website mit illegalen Download-Möglichkeiten für Musiktitel /
9.000 EUR Schadensersatz wegen illegalen Filesharings

03.02.2011 - BGH, Urteil vom 03.02.2011 - Az. I ZA 17/10 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

Speicherung dynamischer IP-Adressen
13.01.2011 - BGH, Urteil vom 13.01.2011 - Az. III ZR 146/10 - Bundesgerichtshof

BGH: Unbekannte Nutzungsarten bei Edgar-Wallace-Filmen nur bei ausdrücklicher Regelung
28.10.2010 - BGH, Urteil vom 28.10.2010 - Az. I ZR 18/09 - Bundesgerichtshof

BGH: Urheberrecht - Zur Einräumung von Rechten für (noch) unbekannte Nutzungsarten
28.10.2010 - BGH, Urteil vom 28.10.2010 - Az. I ZR 85/09 - Bundesgerichtshof

GEMA-Tarife und Musikabrufdienste
14.10.2010 - BGH, Urteil vom 14.10.2010 - Az. I ZR 11/08 - Bundesgerichtshof

Haftung des Inhabers eines WLAN-Anschlusses
12.05.2010 - BGH, Urteil vom 12.05.2010 - Az. I ZR 121/08 - Sommer unseres Lebens - Bundesgerichtshof

Linksetzung kann Urheberrechte verletzen, wenn man damit Schutzmaßnahmen,
die der Rechteinhaber gegen die unbefugte Nutzung seiner Inhalte getroffen hat,
bewusst aushebelt.

29.04.2010 - BGH, Urteil vom 29.04.2010 - Az. I ZR 39/08 - Deep Link - Bundesgerichtshof

Geschäftsgebühr beim Abschlussschreiben
11.03.2010 - BGH, Urteil vom 11.03.2010 - Az. I ZR 18/08 - Hild & Kollegen

Half-Life 2 - Einschränkungen der rechtlichen oder tatsächlichen Verkehrsfähigkeit eines Werkes
11.02.2010 - BGH, Urteil vom 11.02.2010 - Az. I ZR 178/08 - MIR

GEMA-Lizenz nicht automatisch für Klingeltöne verwendbar
04.02.2010 - BGH, Urteil vom 04.02.2010 - Az. I ZR 30/08 - MIR

Schubladenverfügung
07.10.2009 - BGH, Urteil vom 07.10.2009 - Az. I ZR 216/07 - MIR

Zur Auslegung des Lizenzvertrages des Films "Der Name der Rose"
17.09.2009 - BGH, Urteil vom 17.09.2009 - Az. I ZR 43/07 - Dr. Bahr

Unterlassungsversprechen: "auflösende Bedingung einer auf Gesetz oder
höchstrichterlicher Rechtsprechung beruhenden eindeutigen Klärung des
zu unterlassenden Verhaltens als rechtmäßig" - unschädlich bzw.
rechtlich bedeutungslos.

02.07.2009 - BGH, Urteil vom 02.07.2009 - I ZR 146/07: "Mescher weis" - Lexetius.com

Sorgfaltsanforderung beim Bereitstellen fremder Software ins Internet
20.05.2009 - BGH, Urteil vom 20.05.2009 - Az. I ZR 239/09 - Dr. Bahr

Die Halzband-Entscheidung
11.03.2009 - BGH, Urteil vom 11.03.2009 - Az. I ZR 114/06 - Telemedicus

Mambo No. 5
04.12.2008 - BGH, Urteil vom 04.12.2008 - Az. I ZR 49/06 - Telemedicus

Tonträger-Sampling
20.11.2008 - BGH, Urteil vom 20.11.2008 - Az. I ZR 112/06 - Telemedicus

Umgehung des Kopierschutzes (§ 95a UrhG)
17.07.2008 - BGH, Urteil vom 17.07. 2008 - Az. I ZR 219/ 05 - Lexetius



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Bundesverfassungsgericht (BVerfG)

Überzogene oder ausfällige Kritik macht diese Äußerung für sich genommen
noch -nicht- zur Schmähkritik

05.10.2014 - BVerfG, Beschluss vom 28.07.2014, Az. 1 BvR 482/13 - Bundesverfassungsgericht.de

Verfassungsbeschwerde gegen die gescheiterte Speicherung zukünftiger IP-Adressen
“auf Zuruf” wird nicht zur Entscheidung angenommen

17.02.2011 - BVerfG, Beschluss vom 17.02.2011 - Az. 1 BvR 3050/10 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

Abmahner erleidet Schlappe vor dem BVerfG
23.08.2010 - BVerfG, Beschluss vom 23.08.2010 - Az. 1 BvR 1443/10 - Bundesverfassungsgericht
02.03.2010 - BVerfG, 1 BvR 256/08, 1 BvR 263/08, 1 BvR 586/08 vom 02.03.2010 - Bundesverfassungsgericht

Verfassungsbeschwerde gegen Vorratsdatenspeicherung
11.03.2008 - BVerfG, 1 BvR 256/08 vom 11.3.2008 - Bundesverfassungsgericht



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Europäischer Gerichtshof (EuGH)

Einbettung (Embedding) von “YouTube“-Videos stellt (grundsätzlich) keinen
Rechtsverstoß dar

25.10.2014 - EuGH, Beschluss vom 21.10.2014 - Az. C-348/13 - RA Dr. Knies

Bildschirm- und Cachekopien einer Internetseite verletzen keine Urheberrechte
14.06.2014 - EuGH, Urteil vom 05.06.2014 - Az. C-360/13 - curia.europa.eu

Musikwerke weiterhin urheberrechtlich geschützt
20.01.2009 - EuHG, Urteil vom 20.01.2009 - Az. C-240/07 - Dr. Bahr



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Faxzugang/Faxnachweis

Ja - Faxzugang/Faxnachweis

"OK-Vermerk" in einem Fax-Sendebericht belegt zumindest, dass eine Verbindung
mit der genannten Nummer zu Stande gekommen ist. Der Empfänger könne sich
nicht auf ein bloßes Bestreiten des Zugangs zurückziehen, sondern habe im Rahmen
einer sekundären Darlegungslast Angaben zu seinem Faxgerät zu machen sowie
dazu, ob die Verbindung gespeichert wird, ob und wie ein Empfangsjournal geführt
werde.

19.05.2014 - BGH, Urteil vom 19.02.2014, Az. IV ZR 163/13 - openJur.de

Zugang eines Faxschreibens, welches auf dem Sendeprotokoll einen “Ok-Vermerk” trägt,
kann substantiiert bestritten werden

27.07.2010 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 27.07.2010 - Az. I-20 U 37/10 - Dr. Damm & Partner

Zugang eines Faxschreibens, welches auf dem Sendeprotokoll einen “Ok-Vermerk” trägt,
kann substantiiert bestritten werden

05.03.2010 - OLG Frankfurt amm Main, Urteil vom 05.03.2010 - Az. 19 U 213/09 - Dr. Damm & Partner

Bei einem positiven Sendebericht kann demnach von dem Empfang des Faxes auf der Gegenseite
ausgegangen werden

02.07.2008 - AG Hagen, Urteil vom 02.07.2008, Az. 16 C 68/08 - MIR

Zugang per Telefax, einer im Original unterzeichneten Urkunde reicht zur Wahrung der
Schriftform des § 126 BGB nicht aus

20.09.2005 - OLG Hamm, Urteil vom 20.09.2005 - Az. 28 U 39/05 - Zorn-Seminare

Es ist wegen der sehr hohen Übertragungssicherheit als typischer Geschehensablauf anzusehen,
daß Daten eines Telefax, dessen Absendung feststeht und dessen Übertragung im Sendeprotokoll mit dem
"OK"-Vermerk bestätigt ist, beim Empfänger auch angekommen sind

08.10.1998 - OLG München, Beschluss vom 08.10.98, Az. 15 W 2631/98 - JurPC

Die Unterlassungserklärung kann auch per Fax abgegeben werden
08.03.1990 - BGH, Urteil vom 08.03.1990, Az. I ZR 116/88 - Werbung-Schenken



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Nein - Faxzugang/Faxnachweis

Der "OK-Vermerk" auf einem Fax-Sendebericht bestätigt nicht den tatsächlichen Zugang
beim Adressaten. Der Vermerk hat insoweit nur bloße Indizwirkung

23.1.2011 - BGH, Beschluss vom 21.07.2011 - Az. IX ZR 148/10 - Deutsches Notarinstitut
Vorinstanzen:
LG Berlin Entscheidung vom 13.02.2007 - Az. 19 O 109/05
KG Berlin Entscheidung vom 24.056.2010 - Az. 1 U 35/07

Faxprotokoll beweist lediglich die Sendezeit, nicht die Uhrzeit des Zugangs des Faxschreibens
15.08.2011 - BGH, Beschluss vom 07.07.2011, Az. I ZB 62/10 - Juris.Bundesgerichtshof
Vorinstanz: BGH, Beschluss vom 18.11.2010 - I ZB 62/10 - Openjur.de

“OK”-Vermerk auf Fax-Sendeprotokoll spricht NICHT für Empfang des gefaxten Dokuments -
Zugang einer Faxnachricht kann durch Vorlage des Empfangsprotokolls erfolgreich bestritten werden

19.01.2011 - LG Göttingen, Urteil vom 15.10.2010, Az. 3 O 8/10 - RA Damm & Partner

Einem Sendebericht mit "OK-Vermerk" kommt nicht der Wert eines Anscheinsbeweises zu
14.08.2002 - BAG, Urteil vom 14.08.2002, Az. 5 AZR 169/01 - Rechtsanwaltmoebius

Trotz eines "OK"-Vermerks im Sendeprotokoll des Absenders strittig, ob ein Telefax den Empfänger erreicht
hat, muss das Gericht - notfalls mit Hilfe eines technischen Sachverständigen - Zweifeln an der Aussagekraft
des Sendeberichts für eine geglückte Datenübermittlung nachgehen

23.10.1995 - BGH, Beschluss vom 23.10.1995, Az. II ZB 6/95 - Rechtsanwaltmoebius
07.12.1994 - BGH, Urteil vom 07.12.1994 - VIII ZR 153/93 - Verkehrslexikon



->Inhaltsverzeichnis



................................................................................................................



Fliegender Gerichtsstand/örtliche Zuständigkeit

Örtliche Zuständigkeit für die Entscheidung des Verfügungsantrags ergibt sich
nicht aus § 104a UrhG, sondern das für den Wohnsitz des Antragsgegners
zuständige Gericht für Urheberrechtsstreitigkeiten i.S.v. § 105 UrhG

18.05.2014 - OLG Hamburg, Beschluss vom 14.11.2013, Az. 5 W 121/13 - openJur.de

Auch bei P2P-Urheberrechtsverletzungen gilt fliegender Gerichtsstand
18.07.2012 - LG Frankfurt am Main, Urteil vom 18.07.2012 - Az. 2-06 S 3/12 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

Filesharing - Keine Reisekostenerstattung für den Kläger, wenn er ohne besonderen Grund am anderen Ende Deutschlands klagt
10.07.2012 - AG München, Beschlussl vom 10.07.2012 - Az. 142 C 32827/11 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

Fliegender Gerichtsstand in Filesharing-Verfahren nicht anwendbar
13.02.2012 - AG Frankfurt a.M., Urteil vom 13.02.2012 - Az. 31 C 2528/11 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

Bei P2P-Urheberrechtsverletzungen kein fliegender Gerichtsstand
13.02.2012 - AG Frankfurt a.M., Beschluss vom 13.02.2012 - Az. 2528/11 (17) - Kanzlei RA Dury

Das angerufene Gericht nur dann örtlich zuständig, wenn die Rechtsverletzung einen
sachlichen Bezug zum Bezirk des angerufenen Gerichts aufweist

30.12.2011 - AG Frankfurt a.M., Urteil vom 01.12.2011 - Az.30 C 1849/11 - 25 - Lareda.Hessenrecht.de

Bei P2P-Klagen ist fliegender Gerichtsstand nicht schrankenlos gegeben
12.12.2011 - AG Frankfurt a.M., Beschluss vom 12.12.2011 - Az. 31 C 2528/11 (17) - Kanzlei Dr. Bahr

Keine Zuständigkeit deutscher Gerichte bei Internet-Auskunftsanspruch gegenüber englischem Provider
12.10.2011 - OLG München, Beschluss vom 12.10.2011 - Az. 29 W 1634/11 - Kanzlei Dr. Bahr

Urheberrechtsverletzungen bei Luftbildfotografien: Kein fliegender Gerichtsstand bei fehlendem Sachbezug
10.06.2011 - LG Köln vom 07.06.2011 - Az. 28 O 431/11 - Kanzlei Wide,Beuger & Solmecke

Zur Frage, wann bei Inanspruchnahme des “fliegenden Gerichtsstands” KEINE Reistekosten geltend gemacht werden können
16.08.2010 - OLG Köln, Urteil vom 16.08.2010 - Az. 17 W 130/10 - Dr. Damm & Parner

Örtliche Zuständigkeit bei Anspruch auf Zahlung einer Vertragsstrafe
02.08.2010 - Örtliche Zuständigkeit bei Anspruch auf Zahlung einer Vertragsstrafe - Dr. Bahr

Entfällt Zuständigkeit des Gerichts für die einstweiligen Verfügung bei Erhebung der Hauptsacheklage an anderem Ort?
14.04.2010 - OLG Karlsruhe, Urteil vom 14.04.2010 - Az. 6 U 5/10 - Landesrechtsprechung Baden-Würtemberg

Grundsätze des "fliegenden Gerichtsstands" bei Internetverletzungen über eBay
05.11.2009 - LG Frankfurt am Main, Urteil vom 05.11.2009 - Az. 2/3 S 7/09 - Dr. Bahr

AG Frankfurt am Main bezweifelt in Filesharing-Prozess schlüssigen Vortrag bezüglich Aktivlegitimation der Rechteinhaberin
04.11.2009 - AG Frankfurt am Main, Beschluss vom 04.11.2009 - Az. 29 C 713/09-73 - Wilde, Beuger & Solmecke

Kein "fliegender Gerichtsstand" bei Urheberrechtsverletzungen im Internet
21.08.2009 - AG Frankfurt am Main, Beschluss vom 21.08.2009 - Az. 31 C 1141/09 - MIR

Rechtsmissbrauch durch fliegenden Gerichtstand bei Ed-Hardy-Abmahnungen
13.02.2009 - AG Frankfurt a.M., Urteil vom 13.02.2009 - Az. 32 C 2323/08 - Dr. Bahr

Kein Wahlrecht des Antragstellers bezüglich des Gerichtsstands beim Auskunftsanspruch
08.01.2009 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 08.01.2009 - Az. I-20 W 130/08 - Wilde,
Beuger und Solmecke


Gerichtszuständigkeit bei illegalem Herunterladen von Musik
21.05.2008 - AG Mannheim, Beschluss vom 21.05.2008 - Az. 9 C 142/08 - Hild & Kollegen

Kein "fliegender Gerichtsstand" im Internet
14.09.2007 - LG Krefeld, Urteil vom 14.09.2007 - Az. 1 S 32/07 - Telemedicus

Fliegender Gerichtsstand im Internet! Oder nicht?
28.06.2007 - LG Mosbach, Beschluss vom 28.06.2007 - Az. 1 T 22/07 - MIR



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Gegenstandswert/Streitwert

Zur "abschreckenden" Erhöhung des Streitwerts in Urheberrechtssachen auf Grund eines Geschäftsmodells
14.01.2013 - OLG Hamm, Beschluss vom 23.08.2012 - Az. I-22 W 55/12 - Openjur.de

Bei der Berücksichtigung des urheberrechtlichen Streitwerts (§ 97 UrhG) ist der Aspekt der allgemeinen Abschreckung irrelevant
07.12.2011 - OLG Celle, Beschluss vom 07.12.2011 - Az. 13 U 130/11 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

Streitwert für das Anbieten eines Musiktitels von 10.000,00 EUR auf 3.000,00 EUR reduziert
17.11.2011 - OLG Köln, Beschluss vom 17.11.2011 - Az. 6 W 234/11 - Kanzlei Wilde | Beuger & Solmecke

OLG Köln: Zu den einschlägigen Argumenten einer Verteidigung gegen den Vorwurf illegaler Filesharing-Tätigkeiten
22.07.2011 - OLG Köln, Beschluss vom 22.07.2011 - Az. 6 U 208/10 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

LG Düsseldorf: 3.000,00 EUR Schadensersatz für den Upload von 10 Musiktiteln auf Grundlage von GEMA-Tarif VR-W I / Eltern haben periodisch PC ihrer Kinder auf Filesharing-Software zu überprüfen
06.07.2011 - LG Düsseldorf, Urteil vom 06.07.2011 - Az. 12 O 256/10 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

AG Düsseldorf: Bei Filesharing von einer Musikdatei liegt der Streitwert nur bei 2.500,00 EUR
05.04.2011 - AG Düsseldorf, Urteil vom 05.04.2011 - Az. 57 C 15740/09 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

LG Düsseldorf: 5 Musiktitel = 50.000,00 EUR Streitwert
25.02.2011 - LG Düsseldorf, Urteil vom 25.02.2011 - Az. 12 O 73/11 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

Streitwert 2.000,00 EUR für ein Musikalbum / 0,8-fache Geschäftsgebühr bei Verwendung von Textbausteinen
19.01.2011 - AG Elmshorn, Urteil vom 19.01.2011 - Az. 49 C 57/10 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

300.000 EUR Streitwert für den Upload von 140 Musiktiteln in Filesharing-Netzwerk / Zur Verjährung von urheberrechtlichen Schadensersatzansprüchen
13.01.2011 - LG Frankfurt a.M., Urteil vom 13.01.2011 - Az. 2-03 O 340/10 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

OLG Frankfurt a.M.: 2.500,00 EUR Streitwert für den Upload einer Musikdatei in einem Filesharing-Netzwerk
21.12.2010 - OLG Frankfurt a.M., Urteil vom 21.12.2010 - Az. 11 U 52/07 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

Streitwert EUR 400.000,00 für 3.749 Audiodateien ist angemessen
13.12.2010 - LG Köln, Urteil vom 24.11.2010 - Az. 28 O 202/10 - Justiz NRW

10.000 EUR Streitwert für Filmwerk bei Internet-Urheberrechtsverstößen
09.12.2010 - LG Hamburg, Beschluss vom 09.12.2010 - Az. 308 O 321/10 - Kanzlei Dr. Bahr

Gegenstandswert EUR 5.000 für Unterlassungserklärung bei Filesharing-Abmahnung
betreff Musikalbum: “Mando Diao - Give me fire“

08.09.2010 - LG Magdeburg, Urteil vom 08.09.2010 - Az. 2 S 226/10 - RA Heinemann

KG Berlin: Streitwert für die Unterlassung illegalen Filesharings eines vollständigen Musikalbums beträgt “lediglich” 10.000,00 EUR
02.09.2010 - KG Berlin, Beschluss vom 02.09.2010 - Az. 24 W 72/10 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

LG Köln: 50.000 EUR Streitwert für den Filesharing-Upload eines Films
10.08.2010 - LG Köln, Beschluss vom 10.08.2010 - Az. 28 O 509/10 - Dr. Damm & Partner

Upload eines Computerprogramms EUR 20.000 (SE = EUR 1.000,00)
04.08.2010 - AG Magdeburg, Urteil vom 04.08.2010 - Az. 140 C 2640/09 (140) - Dr. Damm & Partner

Mehr als EUR 5.000 Schadensersatz für den Down-/Upload eines Computerprogramms
23.07.2010 - OLG Köln, Urteil vom 23.07.2010 - Az. 6 U 31/10 - Dr. Damm & Partner

Der Streitwert für das Filesharing eines Albums beträgt EUR 3.000
16.07.2010 - AG Aachen, Urteil vom 16.07.2010 - Az. 115 C 77/10 - Justiz NRW
Urteil noch nicht rechtskräftig; Nachinstanz: LG Aachen, 5 S 127/10

Streitwert für den Upload eines Films beträgt 30.000 EUR
12.05.2010 - AG Magdeburg, Urteil vom 12.05.2010 - Az. 140 C 2323/09 (140) - Dr. Damm & Partner

Der Streitwert für das Filesharing eines Computerspiels beträgt 20.000 EUR
28.12.2009 - LG Hamburg, Beschluss vom 28.12.2009 - Az. 308 O 691/09 - Dr. Damm & Partner

Erstmaliger Verstoß des Beklagten, Streitwert wurde auf 1200 € reduziert
24.11.2009 - AG Halle, Urteil vom 24.11.2009 - Az. 95 C 3258/09 - OpenJur

275,- EUR Schadensersatz für Upload eines Films mittels Filesharing
09.12.2008 - AG Frankfurt am Main, Urteil vom 09.12.2008 - Az. 32 C 1539/08 - 84 - Dr. Bahr

Gegenstandswert für den Upload eines Films in einem Filesharing-Netzwerk: 30.000 EUR
17.07.2009 - LG Hamburg, Beschluss vom 17.07.2009 - Az. 308 O 345/09 - Dr. Damm & Partner

400.000 EUR Streitwert für 1.000 rechtswidrige Filesharing-Musikdateien
13.05.2009 - LG Köln, Urteil vom 13.05.2009 - Az. 28 O 889/08 - Dr. Bahr

Streitwert einer Abmahnung ist nach dem Umsatz des Abmahnenden festzusetzen
04.11.2008 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 04.11.2008 - Az. 6 W 141/08 - Direktmahnung

3.000 EUR als Regelwert bei urheberrechtlichen Auskunftsanspruch nach § 101 UrhG
09.10.2008 - OLG Köln, Beschluss v. 09.10.2008 - Az. 6 W 123/08 - Dr. Bahr

Streitwertbemessung und Streitwertstaffelung (Hamburger Streitwertkatalog)
01.01.2008 - LG Hamburg, Beschluss vom 09.08.2007 - Az. 308 O 273/07 - MIR

10.000 EUR pro Musiktitel ist ständige Rechtsprechung
18.07.2007 - LG Köln, Urteil vom 18.07.2007 - Az. 28 O 480/06 - c-g-w

Streitwert 19.500 EUR
21.05.2007 - LG Hamburg, Beschluss vom 21.05.2007 - Az. 308 O 326/07 - OpenJur

Streitwert 21.000 EUR
06.04.2006 - LG Hamburg, Beschluss vom 06.04.2006 - Az. 308 O 220/06 - OpenJur



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................

Benutzeravatar
Steffen
Administratoren
Beiträge: 10259
Registriert: Freitag 6. März 2009, 23:56
Wohnort: Steffen Heintsch, An der Kirche 11, 07343 Wurzbach / Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Linkliste

#4 Beitragvon Steffen » Sonntag 9. Dezember 2012, 11:43

Hinzuziehung von Mitarbeitern der GVU im Ermittlungsverfahren ist rechtswidrig

Hinzuziehung von Mitarbeitern der GVU im Ermittlungsverfahren ist rechtswidrig
14.08.2006 - LG Kiel, Beschluss vom 14.08.2006 - Az. 37 Qs 54/06 - JurPC



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



IP-Adresse

Ermittlung von IP-Adressen durch eigens beauftragte Firmen zum Zwecke der späteren Auskunft
über den Anschlussinhaber gemäß § 101 Abs. 9 UrhG nicht rechtswidrig

08.08.2011 - OLG München, Beschluss vom 04.07.2011 - Az. 6 W 496/11 - Openjur.de

Zuordnung der IP-Adresse muss bei Verletzungen auf P2P-Musiktauschbörse lückenlos nachvollziehbar sein
22.09.2009 - LG Frankfurt am Main, Urteil vom 22.09.2009 - Az. 2-18 O 162/09 - Dr. Bahr



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Originalvollmacht

Vollmachtsnachweis bei wettbewerblicher Abmahnung nicht zwingend notwendig. Dies gilt insbesondere dann,
wenn der Abmahnung ein Angebot zum Abschluss eines Untwerfungsvertrages beigefügt ist.

03.11.2010 - BGH, Urteil vom 19.05.2010 - Az. I ZR 140/08 - RA Dr. Bahr

Zurückweisung einer Abmahnung wegen Nichtvorlage einer Originalvollmacht ist treuwidrig, wenn zugleich durch
Abgabe einer vorformulierten Unterlassungserklärung das Angebot auf Abschluss eines Unterlassungsvertrages
angenommen wird

02.09.2010 - OLG Celle, Berufungsurteil vom 02.09.2010 - Az. 13 U 34/10 - MIR
Vorinstanz: LG Hannover, Az. 26 O 84/0

Bei einer markenrechtlichen Abmahnung ist die Vorlage einer Vollmacht grundsätzlich nicht erforderlich
24.02.2010 - LG Frankfurt a. M., Urteil vom 24.02.2010 - Az. 2-06 O 229/09 - MIR

Zurückweisung einer Abmahnung wegen fehlender Originalvollmacht nur unverzüglich möglich
15.09.2009 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 15.09.2009 - Az. I-20 U 164/08 - Justiz NRW

Keine Abmahnkosten bei fehlender Originalvollmacht
03.12.2008 - LG Düsseldorf, Urteil vom 03.12.2008 - Az. 12 O 393/07 - eRecht24

Rechtsanwaltliche Abmahnung ist auch ohne Originalvollmacht wirksam
29.04.2008 - LG Hamburg, Urteil vom 29.04.2008, Az. 312 O 913/07 - Landesrecht Hamburg

Wettbewerbsrechtliche Abmahnung nur mit Originalvollmacht
21.11.2006 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 21.11.2006, Az. I-20 U 22/06 - JurPC



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Kosten für Auskunftsanspruch nach § 101 UrhG

Gebühr im Auskunftsverfahren gegen Provider fällt für jeden Antrag an, auch bei Zusammenfassung
12.12.2011 - OLG Karlsruhe, Beschluss vom 12.12.2011 - Az. 6 W 69/11 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

Gebührenberechnung nicht auf die Anzahl der mitgeteilten IP-Adressen abgestellt,
sondern auf die Rechtsverletzungen

15.04.2009 - OLG Frankfurt a.M., Beschluss vom 15.04.2009 - Az. 11 W 27/09 - Dr. Bahr

Ein Antrag mehrere Verletzungshandlungen - nur bei einen einheitlichen Lebenssachverhalt
12.03.2009 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 12.03.2009 - Az. I-10 W 11/09 - Telemedicus

Kosten für urheberrechtliche Auskunftsanordnung
01.03.2009 - OLGKöln, Urteil v. 01.03.2009 - Az. 2 Wx 14/09 - Telemedicus

Pro IP-Adresse eine Gebühr von EUR 200,00
15.01.2009 - OLG Karlsruhe, Beschluss vom 15.01.2009 - Az. 6 W 4/09 - Landesrechtsprechung Baden-Württemberg



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Kurzfristiges Speichern von IP-Adressen (7 Tage Speicherung)

Siebentägige Speicherung der IP durch die Provider von § 100 Abs. 1 TKG gedeckt
24.07.2014 - BGH, Urteil vom 03.07.2014, III ZR 391/13 - Jusmeum.de

AG Meldorf: IP-Speicherung über Verbindungsdauer hinaus ist rechtswidrig
29.03.2011 - AG Meldorf, Urteil vom 29.03.2011, Az 81 C 1403/10 - Kanzlei Dr. Bahr

Kurzfristiges Speichern von IP-Adressen
16.06.2010 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 16.06.2010, Az 13 U 105/07 - Telemedicus
(Urteil nicht rechtskräftig! Das Rechtsmittelverfahren wird beim BGH unter dem Az. III ZR 146/10 geführt.)

Kurzfristiges Speichern von IP-Adressen
05.07.2007 - AG Bonn, Urteil vom 05.07.2007 - Az. 9 C 177/07 - Dr. Bahr

Kurzfristiges Speichern von IP-Adressen
06.06.2007 - LG Darmstadt, Urteil v. 06.06.2007 - Az. 10 O 562/03 - Dr. Bahr



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Link zur Webseite einer Kanzlei kann Parteilichkeit eines Sachverständigen begründen

Link zur Webseite einer Kanzlei kann Parteilichkeit eines Sachverständigen begründen
24.02.2009 - LG Kiel, Beschluss vom 24.02.2009 - Az. 11 O 43/06 - Dr. Bahr



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Massenabmahnung nicht rechtsmissbräuchlich

Massenhafte Verstöße erfordern massenhafte Verfolgung

Zur Frage der rechtsmissbräuchlichen Geltendmachung von Wettbewerbsverstößen durch Mitbewerber
14.12.2006 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 14.12.2006 - Az. 6 U 129/06 - MIR

Massenhafte Verstöße erfordern massenhafte Verfolgung
23.11.2005 - LG Köln, Urteil vom 23.11.2005 Az. 28 S 6/05 - LBR Rechtsanwälte



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Musik-Download in P2P-Tauschbörse

Musikindustrie-Mitarbeiter trotz Entlohnung für Hörvergleich bei P2P-Rechtsverletzung unparteiisch Mitarbeiter
einer Ermittlungsfirma bei P2P-Rechtsverletzungen nicht zwingend parteiisch

11.09.2009 - OLG Köln, Beschluss vom 11.09.2009 - Az.: 6 W 95//09 - Dr. Bahr



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Nachweis des Versandes einer Abmahnung

Der Unterlassungsgläubiger muss darlegen und beweisen, dass seine Abmahnung dem
Unterlassungsschuldner zugegangen ist

20.04.2012 - LG Berlin, Urteil vom 20.4.2012 - Az. 16 O 582/11 - Hertin.de

Postausgangsbuch Abmahnkanzlei Schutt, Waetke; Abmahner muss Zugang der Abmahnung
beweisen

17.07.2008 - LG Erfurt, Urteil vom 20.11.2008 - Az. 3 O 1140/08 - MIR

Fax- und Sendebestätigung nicht ausreichend, um den Zugang des Abmahnschreibens beim
Abgemahnten zu beweisen

18.03.2008 - LG Hamburg, Urteil vom 18.03.2008 - Az. 312 O 837/07 - Openjur.de

Versender einer Abmahnung muss lediglich die Absendung, nicht aber den Zugang beim
Abgemahnten beweisen

21.12.2006 - BGH, Beschluss vom 21.12.2006 - Az. I ZB 17/06 - Lexitus.de





->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Nutzungsrecht/Aktivlegitimation

AG Düsseldorf: Zur Abweisung einer Filesharing-Klage, wenn Musiklabel seine Klageberechtigung nicht nachweisen kann
14.04.2010 - AG Düsseldorf, Urteil vom 14.04.2010 - Az. 57 C 15741/09 - Dr. Damm & Partner

Aktivlegitimation urheberrechtlicher Abmahnung muss dargelegt werden
29.01.2010 - LG Hamburg, Urteil vom 29.01.2010 - Az. 308 S 2/09 - Dr. Bahr

OLG Köln: Wer damals nicht urheberrechtlich berechtigt war, kann es auch nachträglich nicht mehr werden/Filesharing
13.11.2009 - OLG Köln, Urteil vom 13.11.2009 - Az. 6 U 67/09 - Dr. Damm & Partner

Online-Nutzungsrecht
25.06.2009 - LG München, Urteil vom 25.06.2009 - Az. 7 O 4139/08 - Telemedicus

Nur der Inhaber von ausschließlichen Nutzungsrechten ist aktivlegitimiert
08.05.2009 - LG Hamburg, Urteil vom 08.05.2009 - Az. 308 O 472/08 - Hild & Kollegen

Auskunft zur Filesharer-IP nur für den Inhaber der ausschließlichen Nutzungsrechte
30.04.2009 - OLG Zweibrücken, Beschluss vom 30.04.2009 - Az. 4 W 23/09 - Dr. Damm & Partner

Die Klägerin ist aktivlegitimiert
14.04.2009 - AG Frankfurt am Main, Urteil vom 14.04.2009 - Az. 29 C 1957/08-86 - OpenJur

Zweitverwertung von Filmen auf DVD
09.01.2009 - OLG Köln, Urteil vom 09.01.2009 - Az. 6 U 86/08 - MIR



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................




Rechtsmissbräuchlichkeit einer Abmahnung (Ja/Nein)

Wettbewerbsrecht

Rechtsmissbrauch bei Einsatz von Prozessfinanzierer in Wettbewerbsstreit
27.08.2010 - KG Berlin, Urteil vom 27.08.2010 - Az. 5 U 82/08 - Dr. Bahr

Rechtsmissbräuchliche Abmahntätigkeit bei systematischem Vorgehen
26.05.2009 - OLG Hamm, Urteil vom 26.05.2009 - Az. 4 U 27/09 - Dr. Bahr

Anforderungen an eine rechtsmissbräuchliche Abmahnung
30.04.2009 - LG Berlin, Urteil vom 30.04.2009 - Az. 96 O 60/09 - Telemedicus

Zu den Voraussetzungen rechtsmissbräuchlicher Abmahntätigkeit
28.04.2009 - OLG Hamm , Urteil vom 28.04.2009 - Az. 4 U 216/08 - Dr. Bahr

Kostenfreie Rechtsverfolgung & Profitmöglichkeiten
08.07.2008 - LG Berlin , Beschluss vom 08.07.2008 - Az. 5 W 34/08 - MIR

Rechtsmissbräuchliche Mehrfachabmahnungen
19.05.2008 - OLG Hamm , Urteil vom 19.05.2009 - Az. 4 U 23/09 - Dr. Bahr

Zur Rechtsmissbräuchlichkeit wettbewerbsrechtlicher Abmahnungen gemäß § 8 Abs. 4 UWG
22.04.2008 - LG Bückeburg, Urteil vom 22.04.2008 - Az. 2 O 62/08 - MIR

Bei nachträglichen Erkenntnisses des Gerichts hinsichtlich einer Rechtsmissbräuchlichkeit
03.01.2008 - LG Bonn, Urteil vom 03.01.2008 - Az. 12 O 157/07 - KfH - MIR

Massenabmahnungen
15.12.2006 - AG Mannheim, Urteil vom 15.12.2006, Az. 1 C 463/06 - MIR

Rechtsmissbrauch bei Werbung mit kostenneutralen Abmahnungen
23.04.2007 - LG Heilbronn, Urteil vom 23.4.2007 - Az. 8 O 90/07 St - LBR Rechtsanwälte



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Urheberrecht

Abmahnungen nicht rechtsmissbräuchlich
27.01.2010 - LG Köln, Urteil vom 27.01.2010 - Az. Az.: 28 O 237/09 - BIZ

Missbräuchliche Verfolgung urheberrechtlicher Ansprüche
22.09.2009 - OLG Hamm, Urteil vom 22.09.2009 - Az. 4 U 77/09 - MIR



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Störerhaftung

Ferienwohnung

Zur Haftung eines Vermieters einer Ferienwohnung
28.06.2014 - AG Hamburg, Urteil vom 24.06.2014 - Az. 25b C 924/13 - AW3P



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Hotel

Keine Haftung des Hotelbesitzer, auch nicht nach mehreren Abmahnungen
26.06.2014 - AG Hamburg-Mitte, Urteil vom 10.06.2014 - Az. 25b C 431/13 - openJur.de

Keine Haftung für Filesharing durch einen Hotelgast
26.06.2014 - AG Koblenz, Urteil vom 18.06.2014 - Az. 161 C 145/14 - GGR-Law

Hotelbetreiber haftet nicht für Filesharing-Vergehen seiner Gäste im WLAN
18.08.2010 - LG Frankfurt am Main, Urteil vom 18.08.2010 - Az. 2-6 S 19/09 - openJur.de



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Hotspot

“FON“ (ungesichertes WLAN; Hotspot)
Haftung des Betreibers, wenn feststeht, dass eine Pflichtverletzung bezüglich des
“Hotspots“ für die Urheberrechtsverletzung kausal geworden ist. Das heißt, nicht
der Betreiber, sondern ein Nutzer des unverschlüsselten Hotspots, die Urheber-
rechtsverletzung begangen hat. Einen solchen Kausalverlauf muss der Kläger
substantiiert darlegen.

26.06.2014 - AG Hamburg, Urteil vom 17.04.2014 - Az. 20a C 341/13 - AW3P



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................




Familienangehörige oder Dritte

Anschlussinhaber haftet nicht bei P2P-Urheberrechtsverletzungen
11.09.2012 - LG Köln, Urteil vom 11.09.2012 - Az. 33 O 353/11 - Kanzlei Dr. Bahr

Bei P2P-Urheberrechtsverletzungen keine Prüfpflichten gegenüber volljährigen Kindern
18.07.2012 - LG Hamburg, Beschluss vom 18.07.2012 - Az. 308 O 495/11 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

Anschlussinhaberin haftet für Filesharing-Aktivitäten ihres volljährigen Sohnes
04.06.2012 - OLG Köln, Urteil vom 04.06.2012, Az. 6 W 81/12 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

Ehefrau haftet nicht für Filesharing Aktivität des Ehemannes
25.05.2012 - AG Frankfurt am Main, Urteil vom 25.05.2012, Az. 32 C 157/12 (18)) - Kanzlei WBS

Keine generelle Haftung des Internetanschlussinhabers für Urheberrechtsverletzungen des Ehepartners
16.05.2012 - OLG Köln, Urteil vom 16.05.2012, Az. 6 U 239/11 - Justiz NRW

Keine Störerhaftung des Vermieters für seinen Mieter für illegales Filesharing:
15.02.2012 - AG München, Urteil vom 15.02.2012, Az. 142 C 10921/11 - Rechtsanwälte Knies & Albrecht

Eltern haben periodisch PC ihrer Kinder auf Filesharing-Software zu überprüfen
19.08.2011 - LG Düsseldorf, Urteil vom 06.07.2011, Az. 12 O 256/10 - RA Damm

OLG Köln: Zur tatsächlichen Vermutung der Verantwortlichkeit des Internet-Anschlussinhabers für Rechtsverletzungen,
zum Bestreiten der ordnungsgemäßen IP-Ermittlung mit Nichtwissen und zur Haftung für Ehegatten beim Filesharing.

24.03.2011 - LG Köln, Beschluss vom 24.03.2011 - Az. 6 W 42/11 - MIR

LG Köln: Filesharing - Tod des Täters schließt nicht die Haftung des Anschlussinhabers aus
21.01.2011 - LG Köln, Beschluss vom 21.01.2011 - Az. 28 O 482/10 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

LG Köln: zu wirksamen Maßnahmen eines Internet-Anschlussinhabers zur Verhinderung von Urheberrechtsverletzungen;
eine alleinige Freigabe von Port 80 (HTTP) ist nicht ausreichend, wenn nicht dargelegt wird,
dass diese Freigabe nur durch den Anschlussinhaber zu ändern war

10.01.2010 - LG Köln, Beschluss vom 10.01.2010 - Az. 28 O 421/10 - Openjur.de

LG Hamburg: Anschlussinhaber haftet als Störer für P2P-Filesharing-Fall bei fehlenden Sicherungsmaßnahmen
22.12.2010 - LG Hamburg, Beschluss vom 22.12.2010 - Az. 310 O 470/10 - Kanzlei Dr. Bahr

Anschlussinhaber muss Dritte bei Nutzung des PCs nicht überwachen
17.11.2010 - AG Frankfurt a.M., Urteil vom 11.03.2010 - Az.: 30 C 2598/08-25 - Dr. Bahr

Vater hat für Urheberrechtsverletzungen seines volljährigen Sohnes mit einzustehen (22 Euro pro Titel)
23.03.2010 - AG Magdeburg, Urteil vom 23.03.2010, Az. 7 O 2274/09 - Prof. Schweizer

Störerhaftung des Anschlussinhabers für illegale Downloads
04.02.2010 - LG Hamburg, Beschluss vom 04.02.2010 - Az. 308 O 34/10 - Dr. Damm & Partner

Anschlussinhaber haften als Störer auch bei Belehrung, sofern eine Kontrollmöglichkeit fehlt
23.12.2009 - OLG Köln, Berufungsurteil vom 23.12.2009, Az. 6 U 101/09 - Prof. Schweizer
(Vorinstanz LG Köln, Az. 28 O 889/08)

Keine Strafbarkeit des Anschlussinhabers bei rechtswidrigem Musik-Upload
24.09.2009 - AG Mainz, Urteil vom 24.09.2009 - Az.: 2050 Js 16878/07 - Dr. Bahr

Anschlussinhaber muss nicht verhindern, dass minderjähriges Kind Filesharing-Software auf dem PC
des Anschlussinhabers installiert

17.09.2009 - AG Frankfurt, Urteil vom 17.09.2009 - Az. 31 C 975/08-10 - Dr. Damm & Partner

Anschlussinhaber haftet für Besucher
26.08.2009 - LG Düsseldorf, Urteil vom 26.08.2009 - Az.: 12 O 594/07 - Dr. Bahr

Kontrollpflicht der Eltern/des Anschlussinhabers bzw. der Anschlussinhaberin
27.05.2009 - LG Düsseldorf, Urteil vom 27.05.2009 - Az.: 12 O 134/09 - Dr. Bahr

Der Inhaber eines Internet-Anschlusses haftet als Mitstörer
20.08.2008 - LG Leipzig, Beschluss vom 08.02.2008 - Az. 05 O 383/08 - Dr. Bahr

Mitstörerhaftung des Anschlussinhabers für P2P-Urheberrechtsverletzungen
15.07.2008 - LG Hamburg, Urteil vom 15.07.2008 - Az.: 310 O 144/08 - Dr. Bahr

Eltern haften für ihre Kinder
19.06.2008 - LG München, Urteil vom 19.06.2008 - Az.: 7 O 16402/07 - MIR

Störerhaftung des Internet-Anschlussinhabers
20.12.2007 - OLG Frankfurt a.M., Beschluss vom 20.12.2007 - Az. 11 W 58/07 - MIR

Keine Störerhaftung für Filesharing von Familienangehörigen
30.01.2007 - LG Mannheim, Urteil vom 30.01.2007 - Az. 2 O 71/06 - Telemedicus

Störerhaftung im Rahmen des Filesharing
22.11.2006 - LG Köln, Urteil vom 22.11.2006 - Az. 28 O 150/06 - JurPC

Eltern haften für Filesharing durch Kinder
11.10.2006 - OLG Hamburg, Beschluss vom 11.10.2006 - Az. 5 W 152/06 - Telemedicus

Zur Störerhaftung des Anschlussinhabers für rechtswidrige Nutzungen eines Internetzugangs im Zusammenhang mit Peer-to-Peer
Diensten und einer Filesharing-Software durch Dritte

21.04.2006 - LG Hamburg, Beschluss vom 21.04.2006 - Az. 308 O 139/06 - MIR

Anspruch auf Unterlassung und Schadensersatz
19.04.2006 - LG Hamburg, Urteil vom 04.10.2006 - Az. 308 O 92/06 - OpenJur



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Forenbetreiber

Keine Datenschutzverletzung bei Internet-Veröffentlichung von Geschäftsführer-Daten
02.08.2011 - OLG Hamburg, Urteil vom 02.08.2011 - Az. 7 U 134/10 - Openjur.de

Forenbetreiber können in Haftung genommen werden, wenn Nutzer auf ihrer Plattform widerrechtlich
Bildmaterial Dritter veröffentlichen. Der Forenbetreiber muss nun für die Copyright-Verstöße
Schadensersatz zahlen.

12.11.2009 - BGH, Urteil vom 12. November 2009 - Az. I ZR 166/07 - Openjur.de

Auch anonym oder unter Pseudonym nutzbare Internetforen stellen ein grundsätzlich zulässiges und
auch übliches Geschäftsmodell im Internet dar und stehen unter dem Schutz der Meinungsäußerungs-
und Pressefreiheit

04.02.2009 - OLG Hamburg, Urteil vom 04.02.2009 - Az. 5 U 180/07 - Openjur.de

Vor Kenntnis rechtswidriger Inhalte treffen den „Administrator“ keine Prüfungspflichten über die
Rechtmäßigkeit von Nutzerkommentaren.

16.07.2008 - AG Frankfurt, Urteil vom 16.07.2008 - Az. 31 C 2575/07 - 17 - Telemedicus

Wer als Betreiber einer Internetseite Speicherplatz für die Veröffentlichung von Kommentaren
Dritter zur Verfügung stellt, haftet hinsichtlich des Inhalts dieser Beiträge auf Unterlassung,
wenn er ihm insoweit obliegende Prüfpflichten verletzt hat.

04.12.2007 - LG Hamburg, Urteil vom 04.12.2007 - Az. 324 O 794/07 - JurPC

Urheberrechtlicher Schutz vor einer unberechtigten Verbreitung eines Gedichts in einem Internetportal
- Entfernung nach 22 Tagen kann noch "unverzüglich" sein. Ein Portalbetreiber haftet für fremde,
urheberrechtswidrige Beiträge in Nutzerprofilen erst ab Kenntnis der Rechtsverletzungen.

29.10.2007 - OLG Saarbrücken, Beschluss vom 29.10.2007, Az. 1 W 232/07-49 - MIR

Ein Forum-Betreiber haftet für rechtswidrige Bilder-Uploads von Dritten unabhängig davon, ob er Kenntnis
von der Rechtsverletzung hatte oder nicht.
Der Internet-Forenbetreiber ist rechtlich wie tatsächlich in die Lage versetzt, wirksame Maßnahmen zur
Verhinderung von Rechtsverletzungen durch Dritte zu treffen.

24.08.2007 - LG Hamburg, Urteil vom 24.08.2007, Az. 308 O 245/07 - MIR

Gegen den Betreiber eines Internetforums kann ein Anspruch auf Unterlassung rechtswidriger Inhalte bestehen,
weil er als Betreiber des Forums diese Inhalte verbreitet. Der Betreiber eines Forums ist zwar nicht
verpflichtet, den Kommunikationsvorgang zu überwachen, erhält er aber Kenntnis, so muss er die Sperrung oder
Löschung des Vorgangs veranlassen.

12.07.2007 - OLG Koblenz, Urteil vom 12.07.2007 - Az. 2 U 862/06 - Linksandlaw.de

Es gibt keine allgemeine Pflicht, die zahlreichen auf ihrem Internetforum existierenden Diskussionsforen mit
ihren in die Tausende gehenden Beiträgen auf möglicherweise rechtswidrige Inhalte hin zu überwachen. Dies
würde einen Betreiber in technischer, persönlicher und wirtschaftlicher Hinsicht überfordern und das Betreiben
von Internetforen letztlich wegen der sich aus der Überwachungspflicht ergebenden Haftungsrisiken unmöglich
machen.

27.06.2007 - LG Düsseldorf, Urteil vom 27.06.2007 - Az. 12 O 343/06 - MIR

Ausgehend davon, dass von einem Forenbetreiber nichts Unzumutbares verlangt werden darf, geht das Gericht davon
aus, dass keine Pflicht zur inhaltlichen Überprüfung aller eingestellten Beiträge besteht, und dies auch dann,
wenn er sich in seinen Nutzungsbedingungen die Löschung rechtswidriger Äußerungen vorbehalten hat.
Eine Prüfpflicht sei aber zumutbar, wenn der Betroffene im Wege einer Abmahnung in Bezug auf bestimmte vermittelte
Inhalte konkrete Persönlichkeitsverletzungen geltend macht. In einem solchen Fall braucht der Betreiber keine
umfangreichen Nachforschungen unter hohem personellen und technischen Aufwand durchzuführen.

21.05.2007 - LG Berlin, Urteil vom 21.05.2007 - Az. 15 S 2/07 - Linksandlaw.de

Forenbetreiber-Haftung für fremde Beiträge ab Kenntnis (Anspruch auf Unterlassung des rechtswidrigen Postings)
27.03.2007 - BGH, Urteil vom 27.03.2007 - Az. VI ZR 101/06 - MIR

Eine generelle Verpflichtung zu einer vorherigen “Eingangskontrolle“ von Beiträgen würde in einem Forum die
Möglichkeiten des freien Meinungsaustauschs in grundrechtswidriger Weise einschränken und gegen § 6 Abs. 2 MDStV
verstoßen

16.06.2006 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 16.06.2006 - Az. 1-15 U 180/05 - Aufrecht.de



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Mitarbeiter und Angestellte

(Störer-)Haftung des Internetanschlussinhabers (hier: des Arbeitgebers)
04.10.2007 - LG München I, Urteil vom 04.10.2007 - Az. 7 O 2827/07 - MIR



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................

Benutzeravatar
Steffen
Administratoren
Beiträge: 10259
Registriert: Freitag 6. März 2009, 23:56
Wohnort: Steffen Heintsch, An der Kirche 11, 07343 Wurzbach / Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Linkliste

#5 Beitragvon Steffen » Sonntag 9. Dezember 2012, 11:43

One-Klick-Hoster: RapidShare/eDonkey Server/Provider/First Seeder/YouTube; Provider

Rapidshare haftet für urheberrechtswidrige Downloads als Mitstörer
14.03.2012 - OLG Hamburg, Urteil vom 14.03.2012 - Az. 5 U 87/09 - Kanzlei Dr. Bahr Pressemitteilung des OLG Hamburg

Betreiber von "uploaded.to" haftet für Urheberrechtsverstoß durch öffentliche Zugänglichmachung
Auch der Einsatz von Hash-Filtern sei nicht genügend.

01.10.2011 - LG Hamburg, Urteil vom 14.06.2011 - Az. 310 O 225/10 - Openjur

ISP haftet nicht für Urheberrechtsverletzungen seiner Kunden
31.08.2011 - LG Köln, Urteil vom 31.08.2011 - Az.: 28 O 362/10 - Telemedicus.info

Verantwortlichkeit des Sharehosters für urheberrechtswidrige Inhalte
14.06.2011 - LG Hamburg, Urteil vom 14.06.2011 - Az.: 310 O 225/10 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

Störerhaftung für Rapidshare wegen Verletzung von Prüfungspflichten
14.01.2011 - LG Hamburg, Urteil vom 14.01.2011 - Az.: 310 O 116/10 - Kanzlei Dr. Bahr

kein Anspruch eines Software-Herstellers gegen einen sog. "Sharehoster"; Prüfungspflichten; Störerhaftung
21.12.2010 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 21.12.2010 - Az.: I-20 U 59/10 - openJur

Internet-Cafe haftet für P2P-Urheberrechtsverletzungen seiner Kunden
25.11.2010 - LG Hamburg, Beschluss vom 25.11.2010 - Az.: 310 O 433/10 - RA Dr. Bahr

Sevenload haftet für Rechtsverletzungen seiner User erst ab Kenntnis
24.11.2010 - OLG Hamburg, Urteil v. 29.09.2010 - Az.: 5 U 9/09 - RA Dr. Bahr

Haftung der Online-Plattform YouTube für Urheberrechtsverletzungen Dritter
20.10.2010 - LG Hamburg, Urteil v. 03.09.2010 - Az.: 308 O 27/09 - RA Dr. Bahr

sevenload - Zur Haftung eines Videoportalbetreibers für Urheberrechtsverletzungen durch von Nutzern eingestellte Inhalte
29.09.2010 - Hanseatisches OLG, Urteil v. 29.09.2010 - Az.: 5 U 9/09 - MIR

Zur Prüfungspflicht des Sharehosters bei Verletzungen des Urheberrechts
01.09.2010 - LG Düsseldorf, Urteil v. 01.09.2010 - Az.: 12 O 319/08 - Dr. Damm & Partner

Keine Störerhaftung von Rapidshare
06.07.2010 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 06.07.2010 - Az.: I-20 U 8/10 - Telemedicus

Pirate Bay-Sperrung
06.05.2010 - LG Hamburg, Beschluss vom 06.05.2010 - Az.: 310 O 154/10 - Telemedicus

Server darf wegen illegalen Filesharings beschlagnahmt werden
23.04.2010 - LG Saarbrücken, Beschluss vom 23.04.2010 - Az.: 2 Qs 9/09 - Dr. Damm & Partner

Rapidshare haftet NICHT für etwaige Urheberrechtsverstöße von Kunden nach Linkfreigabe an Dritte
22.03.2010 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 22.03.2010 - Az.: I-20 U 166/09 12 O 221/09 - Dr. Damm & Partner

Keine Sperrpflicht des Access-Providers zur Verhinderung von Urheberrechtsverletzungen durch sog. Sharehoster
12.03.2010 - LG Hamburg, Urteil vom 12.03.2010 - Az.: 308 O 640/08 - OpenJur

Verstoß gegen einstweilige Verfügung kostet Rapidshare Ordnungsgeld iHv. 1.500 EUR
09.03.2010 - LG Hamburg, Beschluss v. 09.03.2010 - Az.: 308 O 536/09 - Dr. Bahr

Störerhaftung eines Videoportals bei vormaligem Flagging
05.03.2010 - LG Hamburg, Urteil vom 05.03.2010 - Az.: 324 O 565/08 - Telemedicus

Filesharing-Hoster (Rapidshare?) wird bei einem Streitwert von 7,2 Mio. EUR verpflichtet, Sprachwerke nicht
mehr zum Download für Dritte vorzuhalten

10.02.2010 - LG Hamburg, Urteil vom 10.02.2010 - Az.: 310 O 53/10 - Justizportal Hamburg

First Seeder zu 2.500 EUR Geldstrafe verurteilt
05.01.2010 - AG Dresden, Beschluss v. 05.01.2010 - Az.: nicht bekannt - Dr. Damm & Partner

Rapidshare haftet als Störer für Urheberrechtsverletzung
10.12.2009 - LG Hamburg, Beschluss v. 10.12.2009 - Az.: 308 O 667/09 - Dr. Bahr

Haftung des Host-Providers für Urheberrechtsverletzungen
30.09.2009 - OLG Hamburg, Urteil v. 30.09.2009 - Az. 5 U 111/08 - Dr. Bahr

Rapidshare haftet als Mitstörer für Rechtsverletzungen Dritter
12.06.2009 - LG Hamburg, Urteil v. 12.06.2009 - Az. 310 O 93/08 - Dr. Bah

Haftung des Usenet-Providers für Urheberrechtsverletzungen
28.01.2009 - OLG Hamburg, Urteil v. 28.01.2009 - Az. 5 U 255/07 - Telemedicus

Streitwert von 695.000,- EUR für Urheberrechtsverstoß von Usenet-Anbieter angemessen
28.01.2009 - OLG Hamburg, Beschluss v. 28.01.2009 - Az. 5 W 11/08 - Dr. Bahr

Haftung des Usenet-Providers
14.01.2009 - OLG Hamburg, Urteil v. 14.01.2009 - Az. 5 U 113/07 - Telemedicus

Keine Sperrung einer Internetseite mit rechtswidrigem Inhalt durch Access-Provider
12.11.2008 - LG Hamburg, Urteil vom 12.11.2008 - Az. 308 O 548/08 - Hild & Kollegen

Betreiber eines eDonkey-Servers haftet erst ab Kenntnis für fremde Urheberrechtsverletzungen
12.09.2008 - LG Düsseldorf, Urteil vom 12.09.2008 - Az.: 12 O 621/07 - eRecht24

Haftung von Rapidshare IV
02.07.2008 - OLG Hamburg Urteil v. 02.07.2008 - Az. 5 U 73/07 - Dr. Bahr

Verneinte Störerhaftung des Server-Betreibers eines Peer-to-Peer-Systems
20.05.2008 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 20.05.2008 - Az. I-20 U 196/07 - JurPC

Rapidshare
23.01.2008 - LG Düsseldorf, Urteil vom 23.01.2008 - Az. 12 O 246/07 - JurPC

Eingeschränkte Prüfungspflichten von Rapidshare.com
21.09.2007 - OLG Köln, Urteil v. 21.09.2007 - Az. 6 U 86/07 - Telemedicus

Eingeschränkte Prüfungspflichten von Rapidshare.de
21.09.2007 - OLG Köln, Urteil v. 21.09.2007 - Az. 6 U 100/07 - Telemedicus

Haftung des Providers bei P2P-Tauschbörsen
12.09.2007 - LG Köln, Urteil v. 12.09.2007 - Az. 28 O 339/07 - Telemedicus

Mitstörerhaftung des Usenet-Providers
23.05.2007 - LG Düsseldorf, Urteil v. 23.05.2007 - Az. 12 O 151/07 - Telemedicus

Keine Mitstörerhaftung des Usenet-Providers
19.04.2007 - LG München, Urteil v. 19.04.2007 - Az. 7 O 3950/07 - Telemedicus



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



WLAN

Grenzen der sekundären Darlegungslast
27.10.2011 - OLG Hamm, Beschluss vom 27.10.2011 - Az. I-22 W 82/11 - Justiz NRW

Darlegungs- und Beweislast bei Filesharing
26.09.2011 - OLG Frankfurt a.M., Beschluss vom 26.09.2011 - Az. 11 U 53/11 - Telemedicus.info

Filesharing - Zur Darlegungslast des Anschlussinhabers bei Bestreiten der Rechtsverletzung
28.06.2011 - LG Stuttgart, Urteil vom 28.06.2011 - Az. 17 O 39/11 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

Kein Schadensersatz, wenn alte WLAN-Verschlüsselung nicht auf den neuesten Stand gebracht wird
07.06.2011 - AG Hamburg, Urteil vom 07.06.2011, Az. 36a C 71/11 - RA Damm

Zur Störerhaftung des Anschlussinhabers für Urheberrechtsverletzungen über einen unzureichend gesicherten
WLAN-Internetanschluss und zum Streitwert eines entsprechenden Unterlassungsantrags (Urteil aus der Revision zum
Urteil des BGH "Sommer unseres Lebens")

21.12.2010 - OLG Frankfurt a.M., Urteil vom 21.12.2010 - Az. 11 U 52/07 - MIR

Schwarzsurfen in fremden WLAN-Netzen nicht strafbar
19.10.2010 - LG Wuppertal, Beschluss vom 19.10.2010 - Az. 25 Qs-10 Js 1977/08-177/10 - MIR

WLAN-Anschlussinhaber haftet für P2P-Urheberverstöße Dritter
29.09.2010 - LG Düsseldorf, Urteil vom 29.09.2010 - Az.: 12 O 51/10 - Dr. Bahr

keine Störerhaftung eines Hotels für durch Gäste über das verschlüsselte WLAN begangene
Urheberrechtsverletzungen; Schadensersatzanspruch bei unberechtigter Abmahnung

18.08.2010 - LG Frankfurt, Urteil vom 18.08.2010 - Az.: 2-6 S 19/09 - openJur.de

Wechselseitige eidesstattliche Versicherung von Familienmitgliedern taugt als Gegenbeweis gegen
Filesharing-Vorwurf

11.08.2010 - LG Hamburg, Urteil vom 11.08.2010 - Az.: 308 O 171/10 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

Nutzung von fremdem WLAN-Netz nicht strafbar
03.08.2010 - AG Wuppertal, Beschluss vom 03.08.2010 - Az.: 20 Ds-10 Js 1977/08-282/08 - Dr. Bahr

Haftung des Inhabers eines WLAN-Anschlusses (Sommer unseres Lebens)
12.05.2010 - BGH, Urteil vom 12.05.2010 - Az. I ZR 121/08 - Bundesgerichtshof

Störerhaftung des Internet-Anschlussinhabers bei ungesichertem WLAN-Netz
11.05.2009 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 11.05.2009 - Az.: I-20 W 146/08 - Dr. Bahr

Uneingeschränkte Störerhaftung für Filesharing-Verstöße bei ungesichertem WLAN
17.03.2009 - LG Bielefeld, Beschluss vom 17.03.2009 - Az.: 4 O 80/09 - Dr. Damm & Partner

Ein Anschlussinhaber muss seine Sicherungsmaßnahmen am WLAN-Router nachweisen
10.03.2010 - LG Köln, Urteil vom 10.03.2010 - Az. 28 O 462/09 - Dr. Damm & Partner

zumindest Standardmaßnahmen zur Verschlüsselung eines WLAN-Netzwerkes
6.07.2008 - LG Düsseldorf, Urteil vom 16.07.2008 - Az. 12 O 195/08 - MIR

Störerhaftung bei ungeschütztem WLAN-Netz
01.07.2008 - OLG Frankfurt a.M, Urteil vom 01.07.2008 - Az. 11 U 52/07 - MIR

OLG Düsseldorf: Haftung des WLAN-Betreibers bei Filesharing
27.12.2007 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 27.12.2007 - Az. I-20 W 157/07 - Telemedicus

Nutzung von fremdem WLAN-Netz strafbar
03.04.2007 - AG Wuppertal, Urteil vom 03.04.2007 - Az. 22 Ds Js 6909/06 - Dr. Bahr

OLG Frankfurt a. M.: Mitstörerhaftung des WLAN-Betreibers
22.02.2007 - OLG Frankfurt a. M, Urteil vom 22.02.2007 - Az. 2-3 O 771/06 - Telemedicus

LG Mannheim: Haftung des Anschlussinhabers für offenes WLAN
25.01.2007 - LG Mannheim, Urteil vom 25.01.2007 - Az. 7 O 65/06 - Telemedicus

Schaffung eines Internetzuganges ohne Sicherungsmaßnahmen
08.02.2008 - LG Leipzig, Beschluss vom 08.02.2008 - Az. 5 O 383/08 - BIZ

Ausgeschaltetes WLAN
09.09.2009 - LG Hamburg, Beschluss vom 09.09.2009 - Az. 308 O 439/09 - Sewoma



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Tauschbörsen-Überwachungs-Software

Zur Zuverlässigkeit von Tauschbörsen-Überwachungs-Software
16.04.2010 - AG Frankfurt am Main, Urteil vom 16.04.2010 - Az. 30 C 562/07 - 47 - Dr. Damm & Partner



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Unterlassungserklärung

Unterlassungserklärung verpflichtet zur Cache Löschung
05.11.2015 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 0ß3.09.2015, Az. I-15 U 119/14 - Justiz.NRW.de

Das OLG Köln hat entschieden, dass eine notarielle Unterwerfungserklärung
allein nicht ausreicht um die Wiederholungsgefahr auszuräumen. Vielmehr
ist zusätzlich die Zustellung des Androhungsbeschlusses erforderlich. Eine
notarielle Unterwerfungserklärung ist mithin nicht mit einer strafbewehrten
Unterlassungserklärung gleichzusetzen.

15.06.2015 - OLG Köln, Urteil vom 10.04.2015 -Az. 6 U 149/14 - Justiz.NRW

Begeht der Schuldner nach Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung,
mit der die Wiederholungsgefahr beseitigt wurde, einen identischen Rechtsverstoß,
entsteht ein neuer Unterlassungsanspruch. Die damit neu begründete Wiederholungs-
gefahr kann grundsätzlich allenfalls durch eine weitere Unterlassungserklärung
mit einer, gegenüber der ersten, erheblich höheren Strafbewehrung ausgeräumt
werden. Verstößt der Schuldner gegen eine von ihm abgegebene Unterlassungserklärung,
so stellen die sich daraus resultierenden gesetzlichen und vertraglichen Unter-
lassungsansprüche des Gläubigers einen einheitlichen Streitgegenstand dar.

14.06.2015 - OLG Köln, Urteil vom 05.12.2014 - Az. 6 U 57/14 - openJur.de

Fehlende Anwalts-Vollmacht bei einer Unterlassungserklärung
nicht ausreichend

11.05.2015 - OLG Hamburg, Beschluss vom 23.04.2015 - Az. 5 W 96/13 - RA Dr. Bahr

Unzulässige Feststellungsklage auf Feststellung der Unwirksamkeit einer
generellen vorbeugenden Unterlassungserklärung.

30.04.2015 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 18.12.2012 - Az. 11 U 139/11 - openJur.de

Bootleg-CD-Angebot (eBay): Die von dem Antragsgegner unterzeichnete
Unterlassungsverpflichtungserklärung reicht zur Ausräumung der
Wiederholungsgefahr nicht aus, denn sie beschränkt die Vertragsstrafe
für den Wiederholungsfall auf 500,00 €. Dies stellt keine angemessene
Vertragsstrafe für jeden Fall der Zuwiderhandlung dar, denn es ist nicht
absehbar, in welchem Umfang kerngleiche Verletzungen begangen werden
könnten.

20.04.2015 - Landgericht Hamburg, Beschluss vom 07.04.2015 - Az. 308 O 135/15 - RA Dr. Bahr

Unterlassungserklärungs-Passus: "unter der auflösenden Bedingung einer auf Gesetz
oder höchstrichterlicher Rechtsprechung beruhenden eindeutigen Klärung des zu
unterlassenden Verhaltens als rechtmäßig." ist unzureichend und schließt die
Wiederholungsgefahr nicht aus.

19.03.2015 - OLG Hamburg, Urteil vom 22.01.2015 - Az. 5 U 271/11 - RA Dr. Bahr


Eine Unterlassungserklärung, die durch einen vollmachtslosen Vertreter abgegeben
wird, entfaltet ihre Wirksamkeit erst nach Genehmigung durch den Unterlassungs-
schuldner. Bis zur Genehmigung (”Schwebezeit”) auftretende Verstöße gegen die
Unterlassungserklärung führen nicht zur Verwirkung einer Vertragsstrafe.

06.01.2015 - BGH, Urteil vom 17.11.2014, Az. I ZR 97/13 - Dr. Damm & Partner


Zur Angemessenheit einer Vertragsstrafe bei einer Zuwiderhandlung gegen
eine Unterlassungserklärung (Bilderabmahnung)

02.08.2014 - OLG München, Urteil vom 07.11.2013 – 29 U 2019/13 - RA Dr. Knies

“Richtigstellung” durch Sternchenhinweis macht Unterlassungserklärung nicht entbehrlich
01.08.2014 - OLG Frankfurt a.M., Urteil vom 18.06.2014 - Az. 16 U 238/13 - RA Dr. Damm

Unterlassungserklärung begründet eigenes Schuldverhältnis:
Wer eine Unterlassungserklärung unterschreibt, hat sich an diese zu halten. Ganz gleich,
ob das Verhalten, das man der Erklärung nach unterlassen soll, ursprünglich überhaupt
rechtswidrig war.

15.07.2014 - Brandenburgisches OLG, Urteil vom 29.04.2014 - Az. 6 U 10/13 - openJur.de

Zwangsvollstreckung aus einer außergerichtlich abgegebenen Unterlassungserklärung
ist nicht möglich

08.07.2014 - OLG Hamburg, Beschluss vom 10.06.2014 - Az. 7 W 51/14 - RA Dr. Damm

Anforderungen an einer strafbewehrten Unterlassungserklärung
10.04.2014 - OLG Celle, Urteil vom 05.12.2013 - Az. 13 W 77/13 - openJur

Ein Unterlassungsvertrag, der nicht festlegt, durch wen die
Höhe einer Vertragsstrafe bestimmt wird, ist unwirksam

31.03.2014 - LG Bielefeld, Urteil vom 21.06.2013 - Az. 1 O 227/12 - openJur

Vertragsstrafe in einer Unterlassungserklärung darf nicht als
Spende an Dritte ausgestaltet werden

27.03.2014 - LG Köln, Urteil vom 20.08.2013 - Az. 33 O 292/12 - Beckmann und Norda RAe

Unterlassungserklärung eines Minderjährigen
Ein Minderjähriger kann eine Unterlassungserklärung auch dann
nicht wirksam selbst abgeben, wenn das Vormundschaftsgericht
den Betrieb seines Erwerbsgeschäfts genehmigt hat. Die Teil-
geschäftsfähigkeit des Minderjährigen umfasst nämlich nicht
die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung.

24.03.2014 - LG Düsseldorf, Teilanerkenntnis- und Schlussurteil vom 20.01.2014 - Az 2a O 58/13 - JurPC.de

Vertragsstrafeklauseln
13.11.2013 - BGH, Urteil vom 13.11.2013, Az. I ZR 77/12 - AW3P

Nach der allgemeinen Lebenserfahrung ist auch ohne
weiteres möglich, dass eine Unterlassungserklärung abgegeben
wurde, ohne dass ein Verstoß überhaupt begangen worden ist

27.01.2013 - BGH, Urteil vom 15.05.2003 - Az. I ZR 292/00 - Openjur.de

Strafbewehrte Unterlassungserklärung wird nicht nach 30 Jahren unwirksam
06.07.2012 - BGH, Urteil vom 06.07.2012 - Az. V ZR 122/11 - Openjur.de

Beschränkt sich die Unterlassungserklärung ausdrücklich nur auf dem abgemahnten Buchtitel, räumt sie
die Wiederholungsgefahr nicht aus (Verstoß gegen Buchpreisbindung)

31.05.2012 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 31.05.2011 - Az. 11 W 15/11 - Openjur.de

Ist der Abmahnung ein zu weit gefasster Entwurf für eine Unterlassungserklärung beigefügt, ist dies
unschädlich

04.06.2012 - OLG Köln, Urteil vom 04.06.2012 - Az. 6 W 81/12 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

Ungefragte Zusendung vorbeugender Unterlassungserklärungen in P2P-Fällen wettbewerbswidrig
13.02.2012 - OLG Hamburg, Beschluss vom 13.02.2012 - Az. 3 W 92/11 - Kanzlei Dr. Bahr

Keine Beseitigung der Wiederholungsgefahr durch eigenständige und unangemessene Beschränkung
des vorformulierten Vertragsstrafeversprechens

In der vorformulierten Erklärung wurden die Worte “in Höhe von € 5.001,00“ gestrichen und sich somit für jeden
Fall der Zuwiderhandlung lediglich verpflichtet, an die Klägerin “eine Vertragsstrafe“ zu zahlen.
Dies genügt dem Vertragsstrafeversprechen als Sanktionsinstrument (BGH GRUR 19994, 146 - Vertragsstrafebemessung)
nicht.
19.10.2011 - Thüringer OLG Jena, Beschluss vom 20. Juli 2011 - Az. 2 W 343/11 - AW3P

Keine Pflicht zur sofortigen Unterlassung bei unkonkreter Abmahnung
07.07.2011 - LG München, Urteil v. 26.05.2011 - Az. 7 O 172/11 - Dr. Bahr

Wegfall der Wiederholungsgefahr bei modifizierter Unterlassungserklärung
11.11.2010 - OLG Köln, Beschluss vom 11.11.2010, Az. 6 W 157/10 - Telemedicus.info

Keine Drittunterwerfung bei unterschiedliche Werken (Chartcontainer-Abmahnung)
07.10.2010 - LG Düsseldorf, Urteil vom 29.09.2010, Az. 12 O 51/10 - Urheberrechtsinfo.org

OLG Hamm: Zum Rechtsmissbrauch bei zu weit gefasster Unterlassungserklärung
17.08.2010 - OLG Hamm, Urteil vom 17.08.2010, Az. I-4 U 62/10 - Dr. Damm & Partner

Ansetzen der Vertragsstrafe bei fehlendem Verschulden - rechtsmissbräuchlich
29.06.2010 - OLG Hamm, Urteil v. 29.06.2010, Az. I-4 U 24/10 - Dr. Bahr

Filesharing - Zum konkreten Inhalt der (modifizierten) Unterlassungserklärung
25.05.2010 - LG Köln, Beschluss vom 25.05.2010, Az. 28 O 168/10 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

Vorformulierte Unterlassungserklärung zur Abwendung der Kostenfolge des § 93 ZPO nicht erforderlich
13.01.2010 - LG Köln, Urteil vom 13.01.2010, Az. 28 O 688/09 - Prof. Schweizer

Abgegebene Unterlassungserklärung, aber Gegenabmahnung wegen fehlender Originalvollmacht ist treuwidrig
02.09.2010 - OLG Celle, Urteil vom 02.09.2010 - Az. 13 U 34/10 - Dr. Damm & Partner

Vertragsstrafeverlangen für nicht verschuldete Verstöße ist rechtsmissbräuchlich
29.06.2010 - OLG Hamm, Urteil vom 29.06.2010 - Az. I-4 U 24/10 - Dr. Damm & Partner

Wirksame Unterlassungserklärung auch bei gleichzeitiger Gegenabmahnung
22.06.2010 - LG Paderborn, Urteil vom 22.06.2010 - Az. 6 O 61/10 - Dr. Damm & Partner

EV, keine UE und 5 IP-Adressen
05.03.2010 - LG Hamburg, Urteil vom 05.03.2010 - Az. 308 O 691/09 - OpenJur

Missverständliche Unterlassungserklärung
25.01.2010 - Hanseatisches OLG, Urteil vom 25.01.2010 - Az. 5 W 7/10 - MIR

Abmahnung muss keine Unterlassungserklärung beinhalten
13.01.2010 - LG Hamburg, Urteil vom 13.01.2010 - Az. 28 O 688/09 - Telemedicus

Vorbeugende Unterlassungserklärung bezüglich “anderer Werke” schließt Wiederholungsgefahr nicht aus
25.11.2009 - LG Frankfurt, Urteil vom 25.11.2009 - Az. 2-6 O 411/09 - Dr. Damm & Partner

Unterlassungsversprechen: "auflösende Bedingung einer auf Gesetz oder
höchstrichterlicher Rechtsprechung beruhenden eindeutigen Klärung des
zu unterlassenden Verhaltens als rechtmäßig" - unschädlich bzw.
rechtlich bedeutungslos.

02.07.2009 - BGH, Urteil vom 02.07.2009 - I ZR 146/07: "Mescher weis" - Lexetius.com

Beendigung des Wettbewerbsverstoßes beseitigt nicht die Wiederholungsgefahr
05.12.2008 - OLG Frankfurt a.M., Beschluss vom 05.12.2008 - Az. 6 W 157/08 - Dr. Damm & Partner

Beschränkung der Vertragsstrafe in Unterlassungserklärung unwirksam
02.10.2009 - LG Hamburg, Urteil vom 02.10.2009 - Az. 310 O 281/09 - Dr. Bahr

Unterlassungserklärung unter auflösender Bedingung zulässig
01.09.2009 - LG Bochum, Urteil vom 01.09.2009 - Az. 12 O 85/09 - Dr. Bahr

Vertragsstrafe von 1.100 EUR nicht ausreichend
12.08.2009 - OLG Oldenburg, Beschluss vom 12.08.2009 - Az. 1 W 37/09 - Dr. Bahr

Zu der Nutzlosigkeit von unsubstantiierten Schutzschriften im Filesharing-Bereich
30.06.2009 - LG Hamburg, Beschluss vom 30.06.2009 - Az. 308 O 315/09 - Damm & Partner

Abgabe gegenüber Dritten
09.10.2008 - OLG Frankfurt a. M., Urteil vom 09.10.2008 - Az. 6 U 128/08 - MIR

Bei Fehlen, eine mögliche Klageerhebung ohne Rücksprache
29.07.2008 - OLG Celle, Beschluss vom 29.07.2008 - Az. 13 W 82/08 - BIZ

Annahme
25.11.2005 – OLG Köln, Urteil vom 25.11.2005 - Az. 6 U 54/05 - JurPC



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Urheberrechtlicher Auskunftsanspruch nach § 101 UrhG - Gewerbliches Ausmaß

Filesharing - Zum gewerblichen Ausmaß einer Rechtsverletzung
23.01.2012 - OLG Köln, Beschluss vom 23.01.2012 - Az. 6 W 13/12 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

Dem Erfordernis der Offensichtlichkeit der Rechtsverletzung nach § 101 Abs. 2 UrhG muss bereits im Zeitpunkt der Antragstellung nach § 101 Abs. 9 UrhG genügt werden.
20.01.2012 - OLG Köln, Beschluss vom 20.01.2012 - Az. 6 W 242/11 - MIR

Filesharing - Zum grundsätzlich gewerblichen Ausmaß illegaler Tauschbörsenangebote
12.12.2011 - OLG München, Beschluss vom 12.12.2011 - Az. 29 W 1708/11 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

Upload einer 4-Minuten-Musikdatei, die anderenorts für weniger als 1,00 EUR erwerbbar ist, stellt kein gewerbliches Ausmaß dar
25.11.2011 - OLG Köln, Beschluss vom 25.11.2011 - Az. 6 W 260/11 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

Kein gewerbliches Ausmaß bei 8 Monate altem Film
20.11.2011 - OLG Köln, Beschluss vom 30.09.2011 - Az. 6 W 213/11 - Telemedicus

Gewerbliches Ausmaß nur bis zu einer Verwertungsphase von 6 Monaten
13.10.2011 - OLG Köln, Beschluss vom 13.10.2011 - Az. 6 W 223/11 - Justiz NRW

OLG Köln: Internetauskunftsanspruch nur bei ordnungsgemäß funktionierender P2P-Ermittlungssoftware
07.09.2011 - OLG Köln, Beschluss vom 07.09.2011 - Az. 6 W 82/11 - KIanzlei8 Dr. Bahr

LG München I: Kein Anspruch auf Quick-Freeze
20.08.2011 - LG München I, Beschluss vom 20.08.2011 - Az. 21 O 7841/11 - Telemedicus

Gewerbliches Ausmaß auch dann, wenn der Film aktuell und erfolgreich ist und seit 11 Monaten
auf DVD erhältlich ist

15.08.2011 - LG Köln, Beschluss vom 15.08.2011 - Az. 205 O 151/11 - Kanzlei Dr. Bahr

Rechtsverletzungen in Tauschbörsen haben grundsätzlich gewerbliches Ausmaß
26.07.2011 - OLG München, Beschluss vom 26.07.2011 - Az. 29 W 1268/11 - MIR

Gewerbliches Ausmaß bei uneingeschränkter digitaler Qualität
12.07.2011 - LG München I, Beschluss vom 12.07.2011 - Az. 7 O 1310/11 - Urheberrecht.org

Zum gewerblichen Ausmaß beim Angebot eines Oscar-prämierten Filmwerks in sog. Tauschbörsen
- "The Hurt Locker"
1."Gewerbliches Ausmaß" einer Rechtsverletzung durch das Einstellen eines urheberrechtlich
geschützten Werkes in ein P2P-Netzwerk ist nach Ablauf von sechs Monaten (gerechnet ab dem
Erscheinungsdatum des Werkes) auch bei Filmwerken nur in Ausnahmefällen zu bejahen.
2. Die Verleihung mehrerer Oscars für einen Film kann einen Umstand darstellen, der auch nach
Ablauf von sechs Monaten ab Erstveröffentlichung die Gestattung der Bekanntgabe der in Rede
stehenden Daten rechtfertigen und eine neue 6-Monatsfrist ab der Oscarverleihung in Lauf
setzen kann.

05.05.2011 - OLG Köln, Urteil vom 05.05.2011 - Az. 6 W 91/11 - JurPC.de

Bei statischen IP-Adressen kein urheberrechtlicher Internet-Auskunftsanspruch
25.04.2011 - LG München, Beschluiss vom 25.04.2011 - Az. 21 O 9065/11 - JKanzlei Dr. Bahr

Speicherung von IP-Adresse und Daten "auf Vorrat" nicht zulässig
15.03.2011 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 15.03.2011 - Az. I -20 U 136/10 - Justiz NRW

Erhebliche Zweifel an zuverlässiger IP-Adressermittlung - Die wiederholte Nennung von gleichen IP-Adressen
in einem Antrag nach § 101 UrhG kann erhebliche Zweifel an einer zutreffenden Ermittlung der IP-Adresse begründen.
Eine offensichtliche Rechtsverletzung liegt dann nicht vor.

10.02.2011 - OLG Köln, Beschluss vom 10.02.2011 - Az. 6 W 5/11 - MIR

Filesharing und gewerbliches Ausmaß - Zum Auskunftsanspruch gem. § 101 Abs. 2 UrhG.
27.12.2010 - OLG Köln, Beschluss vom 27.12.2010 - Az. 6 W 155/10 - MIR

Gewerbliches Ausmaß bei Upload eines Kinofilms zwei Wochen nach offiziellem Filmstart
11.11.2010 - OLG Köln, Beschluss vom 11.11.2010 - Az. 6 W 182/10 - Dr. Bahr

Kein Verwertungsverbot von Logistep Daten
03.11.2010 - OLG Hamburg, Beschluss vom 03.11.2010 - Az. 5 W 126/10 - openjur

kein Auskunftsanspruch für künftige Verstöße in vorwegnehmender Weise
02.11.2010 - OLG Hamm, Beschluss vom 02.11.2010 - Az.: I-4 W 119/10 - openJur

Keine Speicherung von Internet-Verkehrsdaten bei Filesharing auf Zuruf
20.10.2010 - LG Hamburg, Urteil vom 20.10.2010 - Az. 308 O 320/10 - Kanzlei Dr. Bahr

Kostenberechnung bei Auskunftsanträgen nach § 101 Abs. 9 UrhG
27.09.2010 - OLG München, Urteil vom 27.09.2010 - Az.: 11 W 1868/10 - yourpc.de

Festgebühr für urheberrechtliche Auskunftsanordnung
27.09.2010 - OLG München, Urteil vom 27.09.2010 - Az.: 11 W 1894/10 - MIR

Zum Vergütungsanspruch des Rechtsanwalts bei Abwehr von Unterlassungs- und Schadensersatzansprüchen
im Rahmen des Filesharings, gewerbliche Nutzung, bagatellartige Rechtsverletzung, Streitwert

08.09.2010 - LG Magdeburg, Beschluss vom 08.09.2010 - Az. 2 S 226/10 - JurPc

Filesharing von Filmen vor deutscher Veröffentlichung - Gewerbliches Ausmaß der Rechtsverletzung erreicht
28.07.2010 - LG Köln, Beschluss vom 28.07.2010 - Az. 209 O 238/10 - Dr. Damm Partner

Filesharing - Im Auskunftsverfahren kommt es nicht auf den wahren Täter an
21.07.2010 - OLG Köln, Beschluss vom 21.07.2010 - Az. 6 W 63/10 - Kanzlei Dr. Damm & Partner

Zum gewerblichen Ausmaß beim urheberrechtlichen Internet-Auskunftsanspruch
17.02.2010 - OLG Hamburg, Urteil vom 17.02.2010 - Az. 5 U 60/09 - Dr. Bahr

Aktivlegitimation im Anordnungsverfahren nach § 101 Abs. 9 UrhG
08.02.2010 - OLG Köln, Beschluss vom 08.02.2010 - Az. 6 W 13/10 - MIR

P2P-Download nur eines Musikalbums kann "gewerbliches Ausmaß" erreichen
05.02.2010 - OLG Schleswig, Beschluss vom 05.02.2010 - Az. 6 W 26/09 - Dr. Bahr

"Gewerbliches Ausmaß" bei öffentlichem Zugänglichmachen eines Films
03.02.2010 - LG Köln, Beschluss vom 03.02.2010 - Az. 9 OH 2035/09 - Dr. Bahr

Gewerbliches Ausmaß einer Rechtsverletzung kann auch bei Upload eines nicht aktuellen Computerspiels vorliegen
19.01.2010 - LG Köln, Beschluss vom 19.01.2010 - Az. 9 OH 2113/09 - Dr. Damm & Partner

Access-Provider: keine "Speicherung auf Zuruf"
04.01.2010 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 04.01.2010 - Az. 11 W 41/09 - Hild & Kollegen

Speicherung auf Zuruf bei Internet-Verkehrsdaten bei Filesharing
19.11.2009 - LG Bielefeld, Beschluss vom 19.11.2009 - Az. 4 OH 740/09 - Dr. Bahr

Urheberrechtlicher Internet-Auskunftsanspruch gewährt keine Pflicht zur Vorab-Speicherung
17.11.2009 - OLG Frankfurt, Beschluss vom 17.11.2009 - Az.: 11 W 53/09 - Dr. Bahr

Zum vorläufigen Verbot und der Löschung von Verkehrsdaten gemäß § 101 Abs. 9 UrhG und dessen
Streitwert / Filesharing

21.10.2009 - LG Bielefeld, Beschluss vom 21.10.2009 - Az. 4 OH 628/09 - Dr. Damm & Partner

Gewerbliches Ausmaß bei Filesharing von ganzen Filmwerken kurz nach Veröffentlichung
21.09.2009 - OLG Zweibrücken, Beschluss vom 21.09.2009 - Az.: 4 W 45/09 - Dr. Bahr

Nein, bei einem unbekannten Lied bzw. einer Datei
02.09.2009 - LG Kiel, Beschluss vom 02.09.2009 - Az. 2 O 221/09 - Dr. Damm & Partner

Einstweilige Anordnung zur Sicherung von Verkehrsdaten
01.09.2009 - OLG Karlsruhe, Beschluss vom 01.09.2009 - Az. 6 W 47/09 - MIR

Verletzungshandlung selbst muss für Filesharing-Auskunft kein gewerbliches Ausmaß besitzen
05.08.2009 - LG Bielefeld, Beschluss vom 05.08.2009 - Az. 4 OH 385/09 - Dr. Damm & Partner

Die Verwendung von Verkehrsdaten ist zulässig
04.06.2009 - OLG Köln, Beschluss vom 04.06.2009 - Az. 6 W 46/09 - Justiz NRW

Verkehrsdaten können nicht mit einstweiliger Verfügung (§§ 935, 940 ZPO) gesichert werden
03.06.2009 - OLG Nürnberg, Beschluss vom 03.06.2009 - Az. 3 W 471/09 - Dr. Damm & Partner

Gewerbliches Ausmaß bei urheberrechtlichem Internetauskunfts-Anspruch
06.05.2009 - LG Kiel, Beschluss vom 06.05.2009 - Az. 2 O 112/09 - OpenJur

OLG Frankfurt a. M.: Zur Reichweite von § 101 Abs. 9 UrhG
12.05.2009 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 12.05.2009 - Az. 11 W 21/09 - Telemedicus

Rechtsschutzbedürfnis beim Antrag auf urheberrechtlichen Internetauskunftsanspruch
04.05.2009 - LG Köln, Beschluss vom 04.05.2009 - Az.: 9 OH 197/09 - Dr. Bahr

Das gewerbliche Ausmaß beim Zugänglichmachen in Tauschbörsen
30.04.2009 - LG Köln, Beschluss vom 30.04.2009 - Az.: 9 OH 388/09 - Kanzlei Hild & Kollegen

Gewerbliches Ausmaß bei urheberrechtlichem Internet-Auskunftsanspruch
20.03.2009 - LG Bielefeld, Beschluss vom 20.03.2009 - Az. 4 OH 49/09 - Dr. Bahr

Urheberrechtlicher Internet-Auskunftsanspruch bei P2P-Download eines PC-Spiels
11.03.2009 - LG Hamburg, Urteil vom 11.03.2009 - Az.: 308 O 75/09 - Dr. Bahr

Kein Internet-Auskunftsanspruch bei nicht nachgewiesener Urheberrechtsverletzung gewerblichen Ausmaßes
06.03.2009 - LG Frankenthal, Beschluss vom 06.03.2009 - Az. 6 O 60/09 - Dr. Bahr

Ja, Telekom muss Auskunft über Inhaber einer IP-Adresse erteilen
17.02.2009 - OvG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 17.02.2008 - Az. 13 B 33/09 - Dr. Bahr

Ja, bei einem 4 Jahre alten Musikalbum (Klassik-2005)
09.02.2009 - OLG Köln, Beschluss vom 09.02.2009 - Az. 6 W 182/08 - JurPC

"Gewerbliches Ausmaß" bei Filesharing über Internettauschbörse
02.02.2009 - Pfälzisches Oberlandesgericht, Beschluss vom 02.02.2009 - Az. Az.: 3 W 195/08 - Hild & Kollegen

Kein Internet-Auskunftsanspruch bei einmaligem Album-Download
01.12.2008 - OLG Oldenburg, Beschluss vom 01.12.2008 - Az. 1 W 76/08 - Dr. Bahr

Nein, bei einem 3 Monate alten PC Game
27.10.2008 - OLG Zweibrücken, Beschluss vom 27.10.2008 - Az. 3W 184/08 - MIR

Ja, bei einem aktuellen Musikalbum
21.10.2008 - OLG Köln, Beschluss vom 21.10.2008 - Az. 6 Wx 2/08 - JurPC

Gewerbliche Urheberrechtsverletzung bereits bei einer Datei
28.09.2008 - LG Köln, Beschluss vom 28.09.2008 - Az. 28 OH 8/08 - Telemedicus

"Gewerbliches Ausmaß" bereits ab einer Zahl von 13 Musikstücken (Album) gegeben
22.09.2008 - LG Nürnberg, Beschluss vom 22.09.2008 - Az. 3 O 8013/08 - Dr. Bahr

Urheberrechtlicher Auskunftsanspruch nach § 101 UrhG
18.09.2008 - LG Frankfurt a.M., Beschluss vom 18.09.2008 - Az. 2-06 O 534/08 - Dr. Bahr

Urheberrechtlicher Auskunftsanspruch nach § 101 UrhG
15.09.2008 - LG Frankenthal, Beschluss vom 15.09.2008 - Az. 6 O 325/08 - Dr. Bahr

"Gewerbliches Ausmaß" bereits bei einem Musikalbum gegeben
15.09.2008 - LG Oldenburg, Beschluss vom 15.09.2008 - Az. 5 O 2421/08 - MIR

Access-Provider muss Excel-Listen in Filesharing-Verfahren komplettieren
12.09.2008 - LG Düsseldorf, Beschluss vom 12.09.2008 - Az. 12 O 425/08 - Wilde, Beuger & Solmecke

Definition der Anforderungen: "in gewerblichen Ausmaß"
11.09.2008 - LG Bielefeld, Beschluss vom 11.09.2008 - Az. 4 O 328/08 - Dr. Bahr

LG Köln bejaht erneut gewerbliches Ausmaß bei einem Musikalbum
05.09.2008 - LG Köln, Beschluss vom 05.09.2008 - Az. 28 AR 6/08 - GGR Rechtsanwälte

Zum gewerblichen Ausmaß von Urheberrechtsverletzungen
02.09.2008 - LG Köln, Beschluss vom 02.09.2008 - Az. 28 AR 4/08 - Telemedicus



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Urheberrechtlicher Auskunftsanspruch nach § 101 UrhG - Beschwerderecht

Beschwerde gegen das Auskunftsverfahren - Ja!

Frist für Beschwerde des Anschlussinhabers gegen einen Anordnungsbeschluss beträgt nur 2 Wochen
26.05.2011 - OLG Köln, Beschluss vom 26.05.2011 - Az. 6 W 84/11 - JurPC

Dem Anschlussinhaber steht im urheberrechtlichen Auskunftsverfahren gemäß § 101 Abs. 9 UrhG
ein Beschwerderecht zu

20.10.2010 - OLG Köln, Beschluss vom 05.10.2010 - Az. 6 W 82/10 - Telemdicus



...............................................................................................................



Beschwerde gegen das Auskunftsverfahren - Nein!

Der Anschlussinhaber hat kein Beschwerderecht
05.05.2009 - OLG Köln, Beschluss vom 05.05.2009 - Az. 6 W 39/09 - Dr. Bahr



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Beschwerde gegen den Sicherungsbeschluss - Nein!

Überwachung und Speicherung von dynamischen IP-Adressen in P2P-Fällen verstößt nicht gegen die
Vorratsdatenspeicherung

18.07.2011 - OLG München, Urteil v. 04.07.2011 - Az. 6 W 496/11 - Dr. Bahr



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Vertauschte IP-Adressen

Vertauschte IP-Adresse
16.07.2007 - LG Stuttgart, Urteil vom 16.07.2007 - Az. 17 O 243/07 - Wilde, Beuger & Solmecke



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Vertragsstrafe

Bootleg-CD-Angebot (eBay): Die von dem Antragsgegner unterzeichnete
Unterlassungsverpflichtungserklärung reicht zur Ausräumung der
Wiederholungsgefahr nicht aus, denn sie beschränkt die Vertragsstrafe
für den Wiederholungsfall auf 500,00 €. Dies stellt keine angemessene
Vertragsstrafe für jeden Fall der Zuwiderhandlung dar, denn es ist nicht
absehbar, in welchem Umfang kerngleiche Verletzungen begangen werden
könnten.

20.04.2015 - Landgericht Hamburg, Beschluss vom 07.04.2015 - Az. 308 O 135/15 - RA Dr. Bahr

Vertragsstrafeversprechen die vom Schuldner in einer Unterlassungserklärung
abgegeben werden, müssen vom abmahnenden Gläubiger angenommen werden.
Erst dadurch kommt der Unterlassungsvertrag zustande

29.12.2014 - BGH, Urteil vom 17.11.2014 - Az. I ZR 97/13 - Lexetius.com

Zur Angemessenheit einer Vertragsstrafe bei einer Zuwiderhandlung gegen
eine Unterlassungserklärung (Bilderabmahnung)

02.08.2014 - OLG München, Urteil vom 07.11.2013 – 29 U 2019/13 - RA Dr. Knies

Vertragsstrafe ist auch dann fällig, wenn das ursprünglich abgemahnte
Verhalten -nicht- rechtswidrig war

26.06.2014 - OLG Brandenburg, Urteil vom 29.04.2014 - Az. 6 U 10/13 - openJur.de

Unterlassungserklärung und Wiederholungsgefahr: Vertragsstrafe darf
nicht zu niedrig sein (ausreichend abschreckende Wirkung)

31.05.2014 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 09.12.2013 - Az. 11 W 27/13 - openJur

Ein Unterlassungsvertrag, der nicht festlegt, durch wen die
Höhe einer Vertragsstrafe bestimmt wird, ist unwirksam

31.03.2014 - LG Bielefeld, Urteil vom 21.06.2013 - Az. 1 O 227/12 - openJur

Vertragsstrafe in einer Unterlassungserklärung darf nicht als
Spende an Dritte ausgestaltet werden

27.03.2014 - LG Köln, Urteil vom 20.08.2013 - Az. 33 O 292/12 - Beckmann und Norda RAe

Vertragsstrafeklauseln
13.11.2013 - BGH, Urteil vom 13.11.2013, Az. I ZR 77/12 - AW3P

Erneute Abmahnung trotz vorhandener Unterlassungserklärung - Ein Verstoß gegen eine Unterlassungserklärung
löst sowohl Ansprüche auf eine Vertragsstrafe als auch erneute gesetzliche Unterlassungsansprüche aus

11.11.2008 - OLG HAMBURG, Urteil vom 11.11.2008 - Az. 7 U 26/08 - Telemedicus

Vertragsstrafenklage ist urheberrechtliche Streitigkeit
23.09.2010 - LG Oldenburg, Beschluss vom 23.09.2010 - Az. 5 T 764/10 - Dr. Bahr

Keine Reduzierung der Vertragsstrafe bei kerngleichem Verstoß
gegen Unterlassungserklärung, auch wenn 10 Jahre zurück

30.04.2009 - OLG Hamm, Urteil vom 30.04.2004 - Az. 4 U 1/09 - Dr. Bahr



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................



Wahrheitspflicht

Prozessuale Wahrheitspflicht
10.01.2013 - LG Frankfurt, Beschluss vom 04.10.2012 - Az. 2-3 O 152/12 - JurPC.de



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................




Zulässige Zurückweisung der Abmahnung

Zulässige Zurückweisung der Abmahnung bei unverzüglicher Reaktion
15.09.2009 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 15.09.2009 - Az. I-20 U 164/08 - Dr. Bahr



->Inhaltsverzeichnis



...............................................................................................................


Zurück zu „Information“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste