Deutschland - Allgemeiner Diskussions Thread

Antworten
Nachricht
Autor
abzocke
Beiträge: 151
Registriert: Dienstag 11. Januar 2011, 11:47

Re: Deutschland - Allgemeiner Diskussions Thread

#6921 Beitrag von abzocke » Montag 28. November 2011, 20:52

Die überzogenen RA Gebühren findest du dann wahrscheinlich auch ok......Aber du scheinst an diesem Geschäftsmodell ja auch gut mit zu verdienen.Fehler der Logginbuden und der Provider interessieren dich wahrscheinlich auch nur am Rande....

Jeder weiter Kommentar zu deinen Äußerungen erübrigt sich eigentlich...Sitzt ja mit den Abmahnkanzleien in einem Boot.....pr0 100 weiter gegebene IPS gibts wahrscheinlich einen Bonus seitens der Abmahnkanzleien.Egal ob mit oder ohne Zahlendreher.Obs dann einen unschuldigen Rentner erwischt interessiert dich auch nur am Rande.

;tö ;tö

FortyTwo
Beiträge: 199
Registriert: Montag 16. Mai 2011, 08:50

Re: Deutschland - Allgemeiner Diskussions Thread

#6922 Beitrag von FortyTwo » Montag 28. November 2011, 22:26

abzocke hat geschrieben:Die überzogenen RA Gebühren findest du dann wahrscheinlich auch ok......Aber du scheinst an diesem Geschäftsmodell ja auch gut mit zu verdienen.Fehler der Logginbuden und der Provider interessieren dich wahrscheinlich auch nur am Rande....

Jeder weiter Kommentar zu deinen Äußerungen erübrigt sich eigentlich...Sitzt ja mit den Abmahnkanzleien in einem Boot.....pr0 100 weiter gegebene IPS gibts wahrscheinlich einen Bonus seitens der Abmahnkanzleien.Egal ob mit oder ohne Zahlendreher.Obs dann einen unschuldigen Rentner erwischt interessiert dich auch nur am Rande.

;tö ;tö
So wie das Geschriebene von Vorurteilen durchsetzt ist, willst Du die Wahrheit wahrscheinlich gar nicht wissen - ist auch viel langweiliger und beiweiten nicht so spektakulär, wie Du meinst. Aber na gut:

- Ich habe mir noch keine Gedanken um die Rechtsanwaltsgebühren gemacht, weil ich davon nichts mitbekomme.

- Ja, der Provider lässt sich die Auskünfte von den Abmahnern entschädigen, warum auch nicht. Oder glaust Du, wenn der Provider vom Abmahnanwalt keine Entschädigung mehr verlangt, dass dann dieser weniger abmahnen wird?!

- Ich verbitte mir mit den Abmahnkanzleien in ein Boot gesetzt zu werden. Der Provider MUSS die Auskunft geben, weil ein Richter dem zugestimmt hat. Der Provider hätte viel besseres zu tun, als die fordernden Anwälte auf der einen Seite und die verunsicherten/verärgerten Kunden auf der anderen Seite zu bedienen. Der Abmahnwahn sollte lieber gestern als morgen aufhören.

- BTW, wenn der Provider mit dem Abmahner in einem Boot sitzen würde, dann müssten da die Gerichte schon lange vorher drin sitzen, denn deren Verfahrensgebühren sind um einiges höher als die Entschädigungszahlungen, die der Provider bekommt. Und die Gerichte haben dabei sogar noch die wenigste Arbeit.

FortyTwo
Beiträge: 199
Registriert: Montag 16. Mai 2011, 08:50

Re: Deutschland - Allgemeiner Diskussions Thread

#6923 Beitrag von FortyTwo » Montag 28. November 2011, 22:29

EDIT by Grazer57

was hast Du an meinem letzten Satz nicht verstanden?

Deathangel
Beiträge: 52
Registriert: Sonntag 8. August 2010, 23:46

Re: Deutschland - Allgemeiner Diskussions Thread

#6924 Beitrag von Deathangel » Montag 28. November 2011, 23:11

FortyTwo hat geschrieben:...das ändert aber trotzdem nichts an dem lächerlichen Vorwurf, dass die Musikindustrie Gewinne mit dem Verkauf ihrer Produkte machen möchte.
Nu lass mal Deine "Musik" sein und komme einmal zur Filmindustrie. Die wollen keine Gewinne erwirtschaften,
sondern nur die dummen Schafe abmelken.

Wie ist denn das, wenn man für einen Film zigfach bezahlen muss ?

Zuerst gehst du mit deiner Freundin ins Kino und löhnst 30 € für den Film.
Falls er dir gefallen hat, kaufst du dir die DVD für 29,99 €.
Dann hast Du auch noch Sky und drückst noch einmal ab.

Irgend wann steht ein HD- Gerät im Wohnzimmer und du kaufst dir die Blueray für 29,99 €.

Ich mag gar nicht mehr zusammenrechnen, was der eine Film bisher gekostet hat.

Dann bekommst Du ein mobiles Endgerät zu Weihnachten geschenkt und siehst jetzt nicht mehr
ein, noch einmal, für ein und den selben Film, zu bezahlen. Deswegen läd man den jetzt als DIVX
aus einer Tauschbörse runter und dann kommen die Abzocker mit ihren Anwälten erst richtig in Schwung. :_:

Falls die Filmhersteller ehrlich arbeiten würden, müssten sie eine DVD kostenlos in eine Blueray umtauschen,
denn so debil kannst du doch nicht sein, dass du begreifst, dass ich mit dem Kauf der DVD auch die Blueray
schon bezahlt habe. :shock:

MfG

Deathangel

P.S. Der letzte Film, den ich gut fand, war "No country for old men". Seit dem träume ich nur
noch davon, wie ein Typ, mit einer Prinz Eisenherz- Frisur in so eine Abmahnkanzlei kommt und
man das Zischen hört, wenn er die Pressluftflasche öffnet...

muhski
Beiträge: 36
Registriert: Freitag 26. März 2010, 01:26

Re: Deutschland - Allgemeiner Diskussions Thread

#6925 Beitrag von muhski » Dienstag 29. November 2011, 01:49

Das wäre imho die Preisklasse in der man Filesharingverluste ansiedeln könnte, da man einen Download ja nicht mit einem entgangenen Kauf gleichsetzen kann.
Bislang gibt es aber kaum belastbare Zahlen über die Ausschüttungen von Streaming-Dienste und Verwertungsgesellschaften an Label-Aggregatoren, Label und Bands: Über die Lizenzvereinbarungen wird in der Regel Stillschweigen vereinbart. Lediglich Auswertungen, die etwa in Großbritannien auf Basis der Angaben einzelner Bands vorgenommen wurden, liegen vor; danach erhält etwa eine
Band für einmal Abspielen eines Songs auf Spotify 0,00029 US-Dollar, das
Label, bei dem sie unter Vertrag ist, 0,0016 US-Dollar.
http://www.heise.de/newsticker/meldung/ ... 82195.html
An den Zahlen kann man auch sehr schön sehen wieviel künstlerische Arbeit heute noch wert ist...

gejagte
Beiträge: 25
Registriert: Montag 21. Februar 2011, 12:09

Re: Deutschland - Allgemeiner Diskussions Thread

#6926 Beitrag von gejagte » Dienstag 29. November 2011, 17:20

Naja, es tut sich wenigstens was.
Hoffe, es haben mehrere damals das Dokument verschickt.

Siehe Dateianhang.
Dateianhänge
Peti.jpg
Peti.jpg (37.58 KiB) 8046 mal betrachtet

Lillebor
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 18. Oktober 2011, 18:34

Re: Deutschland - Allgemeiner Diskussions Thread

#6927 Beitrag von Lillebor » Dienstag 29. November 2011, 17:46

Da habe ich auch hin geschrieben.Habe aber noch keine Antwort.
Auf langer sicht wird sich auch was tun .)(

Benutzeravatar
Steffen
Beiträge: 11292
Registriert: Freitag 6. März 2009, 23:56
Kontaktdaten:

Re: Deutschland - Allgemeiner Diskussions Thread

#6928 Beitrag von Steffen » Mittwoch 30. November 2011, 20:52

Weihnachts-Spendenaktion 2011: Deutsche Kinderkrebsstiftung


Mittlerweile hat es sich zu einer guten Tradition entwickelt, das die Initiative AW3P in der
Vorweihnachtszeit aufruft eine ausgesuchte Spendenaktion tatkräftig zu unterstützen. Dabei
geht es, gerade in der Weihnachtszeit, dem christlichen Gedanken aktiv zu leben und ein
Beitrag zu leisten, dass es einen anderen Menschen in Not etwas besser geht.


Bild

Als aber die Pharisäer hörten, dass er den Sadduzäern das Maul gestopft hatte, versammelten
sie sich. Und einer von ihnen, ein Schriftgelehrter, versuchte ihn und fragte: "Meister,
welches ist das höchste Gebot im Gesetz?" Jesus aber antwortete ihm: "Du sollst den Herrn,
deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt. Dies ist das
höchste und größte Gebot. Das andere aber ist dem gleich: "Du sollst deinen Nächsten lieben
wie dich selbst." In diesen beiden Geboten hängt, das ganze Gesetz und die Propheten."
Matthäus 22,34-40; 5.Mose 6,5; 3.Mose 19,18


Aus vielen Berichten, Erzählungen sowie vielen leidvollen Erfahrungen, mussten wir schmerzhaft
lernen, was es heißt, wenn Menschen an der Krankheit Krebs erkranken und welches Leid, Qualen
und Schmerzen auf den Erkrankten sowie seinen Angehörigen drauf zu kommen während des Krankheits-
verlaufes und auch über den Tod hinaus.

Jeder vierte Deutsche stirbt an Krebs

Jeder vierte Todesfall (25,3 Prozent) in Deutschland geht auf eine Krebserkrankung zurück. Wie
das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, starben in diesem Zeitraum 216.128 Menschen
an bösartigen Tumoren. Damit bleibt Krebs nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen (41,7 Prozent) die
zweithäufigste Todesursache in der Bundesrepublik. Auch die Zahl der tödlichen Krebsfälle
entspricht in etwa der des Jahres 2008.

Bild

Erneut war Lungen- und Bronchialkrebs die häufigste Krebstodesursache - nämlich in 42.221 Fällen,
wie die Statistikbehörde anlässlich des Weltkrebstages am Freitag erklärte. Davon betroffen waren
weitaus mehr Männer als Frauen: Bei den Männern war in 29.133 Fällen (7,2 Prozent aller Sterbefälle)
eine Tumorerkrankung der Lunge und Bronchien ursächlich für deren Tod, gefolgt von einer Krebs-
erkrankung der Prostata in 12.217 Fällen (3,0 Prozent). Bei Frauen war die häufigste Krebstodes-
ursache Brustkrebs mit 17.066 Fällen (3,8 Prozent), die Zweithäufigste Lungen- und Bronchialkrebs
mit 13.088 Fällen (2,9 Prozent).

Angst vor Krebs ist groß!

Krebs ist die Krankheit, vor der sich die Deutschen besonders fürchten. Das ergab eine repräsentative
Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK. Demnach haben 73 Prozent am meisten Angst davor, Krebs zu
bekommen. Fast gleich auf Liegen Unfälle mit schweren Verletzungen (53 Prozent) und Schlaganfälle (52),
dicht dahinter folgt eine Demenzerkrankung wie Alzheimer (50). Immerhin noch 45 Prozent erreicht die
Angst vor einem Herzinfarkt. Vor einer schweren Lungenerkrankung fürchten sich dagegen nur 26 Prozent,
noch weniger vor Diabetes (20) und vor einer Geschlechtserkrankung (14) (Quelle: RP-Online).


Bild


Wir haben uns deshalb überlegt, das wir dieses Jahr aufrufen möchten die Deutsche Kinderkrebsstiftung
mit Geldspenden zu unterstützen. Und was ist wichtiger wie unsere Kinder? Heute überleben in Deutschland
mehr als 80 Prozent aller krebskranken Kinder und Jugendlichen; bei einigen Krebsarten sind es sogar
über 90 Prozent. Fachleute führen diese Erfolge darauf zurück, dass heute fast alle Kinder im Rahmen
von sogenannten Therapieoptimierungsstudien behandelt werden. Dies heißt, dass alle jungen Patienten
nach einheitlichen Standards die jeweils beste Therapie unter Bedingungen erhalten, die eine sehr gute
Überwachung, einen intensiven Austausch aller Fachleute und die direkte Übernahme international
verfügbaren neuen Wissens ermöglichen.

Die Deutsche Kinderkrebsstiftung fördert einen beträchtlichen Teil aller derzeit in Deutschland laufenden
Therapieoptimierungsstudien im Bereich der Kinderonkologie.


Wie und wo kann ich spenden?
Deutsche Kinderkrebsstiftung
Commerzbank AG Köln
Konto: 00 555 666 00
BLZ: 370 800 40
IBAN: DE48 3708 0040 0055 5666 00
BIC: DRES DE FF 370
Internet. http://www.kinderkrebsstiftung.de
Jeder Cent zählt!

Schicken Sie einfach eine Kopie Ihrer Überweisung (Bild oder PDF) an:
E-Mail: steffen.steinwiesen@t-online.de


Diese Überweisung wird nicht veröffentlicht und dient nur zur Kontrolle. Schreiben Sie bitte auch in der
E-Mail, ob Sie namentlich genannt werden wollen mit Heimatort, nur mit Bundesland, nur per Nickname oder
als anonym, aber mit Wohnort.


Hier kommt es nicht auf die Höhe an, sondern auf die Bereitschaft anderen zu helfen. Ich bedanke mich
jetzt schon recht herzlich bei denen, die an dieser Spendenaktion teilnehmen.



Als kleines Dankeschön werden wir unter allen Spendern ein Präsent verlosen. Der Heise Zeitschriften
Verlag GmbH & Co. KG stellt freundlicherweise für die Weihnachts-Spendenaktion 2011die diesjährige vierte
aktualisierte Auflage der “Loseblattsammlung Heise Online-Recht - Der Leitfaden für Praktiker & Juristen“
zur freien Verfügung.

Bild

Die Herausgeber Joerg Heidrich, Justiziar des Heise Zeitschriften Verlages und Rechtsanwalt aus Hannover,
Prof. Dr. Nikolaus Forgó, Professor für IT-Recht / Rechtsinformatik an der Juristischen Fakultät der
Universität Hannover, sowie Thorsten Feldmann, Rechtsanwalt LL.M. aus Berlin, versprechen einen Überblick
aller relevanten Aspekte des Online-Rechts. Für die Neuauflage wurden die Kapitel "Gewinn- und Glücksspiele"
und "Rechtsprobleme der E-Mail-Nutzung" aktualisiert.


Bild

Heise Zeitschriften Verlag GmbH & Co. KG
Loseblattsammlung
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: +49 [0] 511 5352 -146, -276 oder -277
Fax: +49 [0] 511 5352 -533
E-Mail: loseblattbestellungen@heise.de

Ein herzliches Dankeschön an den Heise Zeitschriften Verlag GmbH & Co. KG.


Bis wann, kann ich spenden?
Natürlich das gesamte Jahr, aber wir bitten Sie, spenden Sie bis zum Freitag, den 23.12.2011 und senden sie uns
ihren Nachweis bis 24:00Uhr per E-Mail zu.
"Es gibt nichts Gutes, außer man tut es."
Erich Kästner (* 23. Februar 1899 in Dresden; † 29. Juli 1974 in München) deutscher Schriftsteller, Drehbuchautor
und Verfasser von Texten für das Kabarett


____________________________________________________












AW3P-Preisrätsel zur Verkürzung der Wartezeit



Was gibt es zu gewinnen?

Auch dieses Jahr wird durch Prof. Dr. Thomas Hoeren, zwei handsignierte Bücher zur Verfügung gestellt, welches
der jeweilig ausgekoste Gewinner erhält.


Bild

Prof. Dr. Thomas Hoeren

Einer der Führenden Rechtswissenschaftlicher für Informationsrecht, Lehrstuhlinhaber und Leiter des Institutes
für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht - zivilrechtliche Abteilung - an der Universität Münster
und Richter am OLG Düsseldorf.

Lehrbefugnis
Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsinformatik

Publikationsliste
Die Publikationsliste ist online verfügbar.

Videoveröffentlichungen
YouTube und die Zukunft des Urheberrechts
WDR Lokalzeit Münsterland
Studentenvideo über Prof. Hoeren




Bild

Satt durch alle Semester 2
Alles aus dem Ofen - Koch und Backbuch für Studenten


Mitverfasser - neben Studenten - ist Professor für Informationsrecht und Rechtsinformatik an der Uni Münster,
geschäftsführender Direktor des dortigen Instituts für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht (ITM),
Herr Dr. Thomas Hoeren, der gleichzeitig diese Taschenbücher - eigenhändig - für diesen guten Zweck signiert hat.
Und mal Hand aufs Herz. Ein eigenhändig signiertes Kochbuch von Prof. Dr. Thomas Hoeren werden nicht viele
besitzen.

Bild


An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den Lehrstuhl Zivilrecht der Uni Münster.



Wie kann ich mitmachen?

Es ist ganz einfach. Jeder der möchte - außer meinereiner - darf teilnehmen; Frage durchlesen; auf Hilfe von
Suchmaschinen verzichten (man findet so wieso nichts passendes); die richtige Antwort finden; Buchstabe/Name
oder Nickname/E-Mail-Adresse aufschreiben und an
E-Mail: steffen.steinwiesen@t-online.de
schicken.

Z.B.
Betreff: Weihnachtsrätsel
Lösung: C
Name: Rammler63
E-Mail: rammler63@web.de

Einsendeschluss ist der 23.12.2011; 24:00Uhr. Bekanntgabe der Gewinner am 26.12.2011 (jetzt erst wird die Liefer-
Adresse per E-Mail abgefragt, die natürlich nicht veröffentlicht wird). Die Verlosung erfolgt unter Ausschluss
des Rechtsweges sowie nach dem Zufallsprinzip. Falsche und/oder undeutliche Antworten sowie Antworten mit
unvollständigen bzw. fehlenden Namen/Nicknamen - oder E-Mail-Adressangabe sind nicht gewinnberechtigt. Alle Daten
werden nach Bekanntgabe des Gewinners sicher gelöscht, nicht gespeichert oder fremdbenutzt.




____________________________________




Preisrätsel: Weihnachten 2011

Frage: Was ist eine Bach-Bürste?


Antwort A
Aufgrund von elterlichen Kritiken, dass ihre Kinder nach dem Freibad immer wieder mit verfilzten Haaren nach Hause
kommen, sind zum Beispiel im Landkreis Kronach an markanten Punkten, wo regelmäßig im Sommer Kinder in den Bach
baden gehen, Hinweis-Schilder angebracht. Auf diesen Schild ist auf grünen Hintergrund eine Bürste dargestellt,
weiterhin 2/3 oberhalb vom Boden aus, ein Spiegel und eine Haarbürste fest an der Schild-Stange angebracht. In den
diversen Gemeindeordnungen wurden die Standorte festgehalten, die Instandhaltung durch die Elternbeiräte der
Hauptschulen festgelegt sowie der Name: Bach-Bürste eingetragen.

Bild




Antwort B
Hier handelt es sich um einen Fachbegriff aus der Wasserwirtschaft, speziell bei Wehranlagen innerhalb von Bächen,
die zum kontrollierten Stauen des Bachwassers dienen. Zum Beispiel für die zahlreichen historischen Sägemühlen im
Rodachtal des Landkreises Kronach oder als Feuerwehr-Löschwasser-Reservoir für die entsprechenden Gemeinden. Das
Prinzip ist ganz einfach. Am unteren Teil des Wehr ist auf der gesamten Bachbreite ein rostfreies Zinkeneisen
angebracht. Hierbei soll es kleineren Fischen und anderes Getier ermöglicht werden, das Wehr, als künstliches
Hindernis, zu passieren. Da die Zinken in einem Abstand von 4 cm angebracht sind, erinnern sie an einen Kamm bzw.
eine Bürste. Deshalb der Wasserwirtschaft-Fachbegriff, jedenfalls im Landkreis Kronach, der Bach-Bürste.

Bild




Antwort C
Landschaftsgärtner setzen im Überflutungsgebiet der Bäche in Bayern, insbesondere aber im Landkreis Kronach, gerne
auf lebende Bürsten. Dabei werden 30 bis 60 cm Tiefe Gräben oder Rillen quer der Strömung gezogen. Dahinein kommen
meist Bündel aus Ruten heimischer Weiden, die 2/3 im Boden stecken müssen. Danach wird wieder alles hübsch zugeschüttet,
so dass von den Weidenruten-Bündeln noch 1/3 frei hinausragen. Ziel ist klar, Verringerung der Fließgeschwindigkeit
und eine bessere Ablagerung von Sand oder Steinen. Name ist auch klar, die an Reihe angeordneten Weiden-Bündel aus
heimischen Weiden erinnern an einer Bürste, deshalb Bach-Büste.

Bild




Antwort D
Das ist alles ein Schmarrn. Es handelt sich hier um eine historische Bürste des Maestros Johann Sebastian Bach aus
dem Jahr 1740, die im Johann-Sebastian-Bach-Museum (Leipzig) ausgestellt ist und besichtigt werden kann. Bach lebte
in diesem Haus die Längste zeit seines Lebens, von 1723 bis 1750, und hatte eine Vielzahl von Verpflichtungen
insbesondere als Thomaskantor, aus denen ein reicher künstlerischer Ertrag wuchs. Das Leben und Wirken Johann
Sebastian Bachs nimmt in der Stadt Leipzig einen besonderen Rang ein. Daher sächsisch kurz und knapp: Bach-Bürste.

Bild


_________________________________________________________



Bild

Die Initiative AW3P

User9
Beiträge: 57
Registriert: Sonntag 8. März 2009, 17:32

Re: Deutschland - Allgemeiner Diskussions Thread

#6929 Beitrag von User9 » Donnerstag 1. Dezember 2011, 19:18

Jan Delay zum Abmahnwahn:

http://winfuture.de/news,66834.html

Amen!

Benutzeravatar
Steffen
Beiträge: 11292
Registriert: Freitag 6. März 2009, 23:56
Kontaktdaten:

Re: Deutschland - Allgemeiner Diskussions Thread

#6930 Beitrag von Steffen » Freitag 2. Dezember 2011, 04:36

Mir wurde ein Vergleichsangebot unterbreitet (habe ich abgelehnt) und ein Bestandteil war eine Verschwiegenheitsvereinbahrung. Krass oder?
Klingt bald so, ob Du selbst anwaltlich vertreten bist. Bei Vergleichen ist es üblich, das eine
Verschwiegenheitsvereinbahrung ein Bestandteil davon ist. Eigentlich eine übliche anwaltliche
Vorgehensweise. Vergleiche sollte man bedenken und dann annehmen oder, wie in Deinem
Fall, ablehnen.

VG Steffen

muhski
Beiträge: 36
Registriert: Freitag 26. März 2010, 01:26

Re: Deutschland - Allgemeiner Diskussions Thread

#6931 Beitrag von muhski » Freitag 2. Dezember 2011, 22:42

Ich hätte das ganze nicht besser Kommentieren können.
In Holland gibt es gerade eine unglaublich schöne Selbstzerlegung der Contentmafia.
So viel gehäufte kriminelle Energie kennt man sonst nur aus den Banken oder von der Energiemafia. Es geht im Kern um einen Komponisten, der der Contentmafia-Knochenbrecherbrigate BREIN (das sind die mit den bizarren Gerichtsverfahren gegen Piratebay und Usenet-Anbieter) eines seiner Werke lizenziert hat, damit sie das als Untermalung für einen ihrer "die Raubkopiererterrornaziislamisten werden uns alle umbringen"-Kinospots benutzen können. Dieser Komponist merkte dann Jahre später beim Kauf einer DVD, dass da besagter Spot auch drauf war. Dafür hatte BREIN aber keine Lizenz gekauft.

An wen wendet sich der Mann also? An das GEMA-Pendant in Holland, Buma/Stemra. Und die tun ... gar nichts. Jahrelang. Nachdem der Komponist da vier Jahre lang keine Hilfe bekam, hat er da nochmal einen Finanzberater losgeschickt, und der hat dann man mit dem Vorstand von Buma/Stemra telefoniert. Und zu seiner Überraschung wollte der Vorstand dann für sein Eingreifen Schmiergeld haben, und zwar wollte er dass seinem eigenen privaten Verlag die Rechte übergeben werden und der Vorstand wollte auch den Verzicht auf 1/3 des zu erwartenden Schadensersatz. Den Teil hätte der sich dann wohl auch privat in die Tasche gesteckt.

Wir brauchen langsam einen neuen Begriff. Die Mafia ist ja vieles, aber nicht säumig bei Verbindlichkeiten. Insofern tun wir der Mafia Unrecht, wenn wir sie mit BREIN und co vergleichen.
http://blog.fefe.de/?ts=b02633db

Der Artikel bei Heise um den es sich dreht:
http://www.heise.de/tp/blogs/6/150953

Benutzeravatar
Steffen
Beiträge: 11292
Registriert: Freitag 6. März 2009, 23:56
Kontaktdaten:

Re: Deutschland - Allgemeiner Diskussions Thread

#6932 Beitrag von Steffen » Samstag 3. Dezember 2011, 09:10

Die Initiative Abmahnwahn-Dreipage braucht Deine Hilfe!


Du hast schon mal was von SQL, HTML, PHP, und auch FTP gehört?

Hast Lust auf eine ehrenamtliche Tätigkeit!

Zur Pflege und Wartung der Homepage (abmahnwahn-dreipage.de) suchen wir
jemanden mit Erfahrung zwecks Homepage-Gestaltung.


Interessenten bitte melden unter: info@abmahnwahn-dreipage.de

Benutzeravatar
Steffen
Beiträge: 11292
Registriert: Freitag 6. März 2009, 23:56
Kontaktdaten:

Re: Deutschland - Allgemeiner Diskussions Thread

#6933 Beitrag von Steffen » Sonntag 4. Dezember 2011, 11:05

"GuardaLey-EV" in Berlin findet auch in Hamburg Anwendung und
das Geschäftsmodell für S&P ist vorbei!



Hurra! Ein paar Gedanken zu den aktuellen Klageverfahren vorm AG Hamburg und zur
“Log-Firma GuardaLey Ltd.“. Nach Baxters Informationen und der Veröffentlichung
der Schriftsätze rund zum EV LG Berlin in einem US-amerikanischen Prozess über-
schlugen sich die Meldungen über deren unbedingte Anwendung bei S&P, dem Ende
des Hamburger Sass`schen Geschäftsmodells, dem Ende der Log-Firma, genau wie die
laut werdenden - mittlerweile wieder verstummten - durchaus werbeträchtigen Rufe
nach dem Heiligen Gral des AW, den der negativen Feststellungsklage. Dezente
Hinweise mal etwas abzuwarten und vorsichtiger zu schlussfolgern wurden - wie
immer - mit Hohn bedacht.



Hamburger Vergleichs-AG!

Der Kurs, genau wie in München, setzt sich im hohen und kühlen Norden fort.

[...]Auch hinsichtlich der Verletzungshandlung trägt die Klägerin die Beweislast.
Teilweise sind bereits Beweisangebote gemacht worden. Weiter müsste die Klägerin
wohl noch Beweis anbieten für die Behauptung der Zuverlässigkeit der Ermittlungs-
Software und die Richtigkeit der Übermittlung durch den Provider. An dieser Stelle
droht ein erheblicher Kosten- und Zeitaufwand.[...]


  • Die Kläger + ihre Bevollmächtigten verstehen, dass Klappern zum Handwerk
    gehört.
  • Die Richter möchten einen schnellen Abschluss, und wenn nichts geht, die Keule des
    Gutachtens fruchtet immer i.V.m. oder gerade mit dem “Vermutungs-Täter-Anscheinsbeweis“
    des BGH Urteils: “Sommer unseres Lebens“.
  • Die Beklagten + ihre Bevollmächtigtenverstehen einfach nicht, dass Klappern zum
    Handwerk gehört.


Zur Anwendung der Baxter-US-Veröffentlichungen.

Argumentationen der Klägerseite

[...] Es ist nicht im Ansatz erkennbar, welche Auswirkungen die in dem vom Beklagten
übermittelten Schriftsatz enthaltenen Behauptungen für das vorliegende Verfahren haben
sollten oder könnten. Der Schriftsatz betrifft Behauptungen aus einem Verfahren, das
mit dem vorliegenden in keinerlei Zusammenhang steht. Insbesondere betrifft das dortige
Verfahren einen Ermittlungsauftrag, der nicht von der Klägerin erteilt wurde. Welchen
genauen Umfang/Inhalt der dortige Ermittlungsauftrag hatte, ist bislang gerade nicht
erklärt. [...]


[...] Es wird nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich um einen Schriftsatz
aus einem derzeit noch laufenden und damit noch nicht rechtskräftig entschiedenen
einstweiligen Verfügungsverfahren handelt. Ferner ist das in einem Eilverfahren zu
erbringende Beweismaß - wie der Beklagte und insbesondere der Beklagtenvertreter wissen
sollten - im Gegensatz zu einem Hauptsacheverfahren herabgesetzt. [...]


[...] Selbst jedoch in den Fall, dass in dem dortigen Eilverfahren eine für die dortige
Verfügungsklägerin negative endgültige Entscheidung erginge, hätte diese Entscheidung
keinerlei Relevanz, geschweige denn Bindungswirkung für den hier vorliegenden Rechtsstreit. [...]




:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::



Die Initiative AW3P wünscht allen einen besinnlichen und friedlichen
2. Advent.


Bild

test3r
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 4. Dezember 2011, 16:05

Re: Deutschland - Allgemeiner Diskussions Thread

#6934 Beitrag von test3r » Sonntag 4. Dezember 2011, 16:18

Hiho,
bin schon seit geraumer Zeit stiller Mitleser und wollte nur kurz sagen, dass ich die Vorschläge an Frau Schnarrenberger über folgenden Link gesendet habe

klick

hoffentlich findet das auch Beachtung und der Wahnsinn hat ein baldiges Ende...


Waldschrat
Beiträge: 130
Registriert: Samstag 7. März 2009, 17:46

Re: Deutschland - Allgemeiner Diskussions Thread

#6936 Beitrag von Waldschrat » Montag 5. Dezember 2011, 05:43

@ kLAWtext
Die Beschränkung auf Unternehmer wäre zwar kein Freibrief für Verbraucher, würde aber in meinen Augen wirklich zu weit gehen. Denn es gibt sie, die unverbesserlichen Filesharer, die von der Rechtswidrigkeit ihres Tuns wissen und die dennoch immer weiter machen. Oder, schlimmer noch, die sich der Internetanschlüsse Dritter bedienen, die dann für sie die Sache aussitzen - und die Strafe zahlen - müssen. Gegen solche "Unverbesserlichen" sollte das Urheberrecht eine Handhabe besitzen.
Der letzte Punkt wirft viele Fragen auf: das Problem ist ja gerade, dass das Urheberrecht NICHTS damit zu tun hat, den Unverbesserlichen zu treffen, der einen fremden Internetzugang benützt. Man kann vielleicht mit einigem Recht verlangen, dass man bestimmte gängige Schutzmassnahmen trifft (z.B. WLAN verschlüsseln). Was darüber hinausgeht und was teilweise Profis nicht in den Griff bekommen (z.B. hatte der Webserver des Arbeitsministeriums mal einen "ungebetenen Gast", der wiederum auf fremden Webservern versucht hat, mittels Passwortlisten einen Zugang zu erraten), sollte niemals in "im Zweifelsfall gegen den Anschlussinhaber" umgemünzt werden.
Wenn jemand nach ein paar Monaten durch eine Abmahnung aufmerksam gemacht wird, dass möglicherweise Kriminelle mit seinem Rechner Schindluder getrieben haben, hilft auch eine Anzeige nicht. Erfahrungsgemäss hilft sie nicht mal, wenn sie zeitnah und mit fachmännisch eingesammelten Beweismitteln erstattet wird

Neuerling
Beiträge: 10
Registriert: Montag 14. November 2011, 18:52

Re: Deutschland - Allgemeiner Diskussions Thread

#6937 Beitrag von Neuerling » Montag 5. Dezember 2011, 11:53

Kleine Frage zur mod UE.

Muss ich bei der "Spezifikation Streitgegenstand" genau das nehmen was auch in der vorgefertigten Unterlassungserklärung steht? Also genau genommen, darf ich das urheberrechtlich geschütze Filmwerk "KatzundMaus" eintragen oder doch nur das geschützte Filmwerk "KatzundMaus"?

Danke.

Benutzeravatar
Steffen
Beiträge: 11292
Registriert: Freitag 6. März 2009, 23:56
Kontaktdaten:

Re: Deutschland - Allgemeiner Diskussions Thread

#6938 Beitrag von Steffen » Montag 5. Dezember 2011, 12:08

Hier mal der Link dazu: mod. UE AW3P


Unter Hinweise Seite 3
Braun - Spezifikation Streitgegenstand
Hier erfolgt die Spezifikation des streitgegenständlichen Werkes nach Bezeichnung
und Namen.
Verwenden Sie hierzu - nur - die Angaben aus der originalen Unterlassungserklärung!

Wenn in der Abmahnung bzw. originalen UE die Spezifikation: [...] das urheberechltich geschützte
Filmwerk: “Katz und Maus“
[...] thematisiert wird, wird sie so in unsere mod. UE übernommen.

VG Steffen

Neuerling
Beiträge: 10
Registriert: Montag 14. November 2011, 18:52

Re: Deutschland - Allgemeiner Diskussions Thread

#6939 Beitrag von Neuerling » Montag 5. Dezember 2011, 12:10

Vielen Dank

Benutzeravatar
kLAWtext
Beiträge: 24
Registriert: Donnerstag 5. November 2009, 12:17
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Deutschland - Allgemeiner Diskussions Thread

#6940 Beitrag von kLAWtext » Dienstag 6. Dezember 2011, 17:27

U+C versteigern Filesharing-Forderungen in Höhe von 90 Millionen Euro

Nachdem die für die Abmahnung von Urheberrechtsverletzungen bekannte Kanzlei Urmann + Collegen (U + C) vor einigen Tagen zahlreiche Briefe losgeschickt hatte, in denen von (vermeintlichen) Filesharern jeweils 1.286,80 Euro an Anwaltskosten verlangt wurden, werden jetzt diese Forderungen versteigert.

Die Kanzlei heißt Interessenten für diese Forderungen auf der Seite auktion.urmann.com "willkommen zu unserer Onlineversteigerung von Forderungen in Höhe von insgesamt ca. 90 Mio. Euro" und geben dort auch eine erste Übersicht über das Bietverfahren. Bei den Forderungen handelt es sich nach Angaben der Kanzlei überwiegend um Forderungen aus Urheberrechtsverletzungen im Internet aus dem Bereich "adult entertainment".

Mir fehlen die Worte, heise online hat sie noch.
Sebastian Dosch
Rechtsanwalt
auch Fachanwalt für IT-Recht

Web: http://www.dosch-digital.de
Blog: http://www.klawtext.de

Antworten